Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Alle Grimm Märchen
Alle Grimm Märchen

Gebrüder Grimm: Märchen, Biographie und Lebenslauf von Jacob und Wilhelm Grimm

Die Brüder Grimm, Jacob Ludwig Karl Grimm (1785-1863) und Wilhelm Carl Grimm (1786-1859), waren deutsche Wissenschaftler, Philologen, Kulturforscher, Lexikographen und Autoren, die im 19. Jahrhundert gemeinsam Folklore sammelten und publizierten. Sie gehörten zu den ersten und bekanntesten Sammlern deutscher und europäischer Volksmärchen und popularisierten traditionelle mündliche Erzähltypen wie Aschenputtel, Der Froschkönig, Die Gänsemagd, Hänsel und Gretel, Rapunzel, Rotkäppchen, Der Wolf und die sieben Geißlein, Rumpelstilzchen, Dornröschen und Schneewittchen. Ihr weltberühmter Klassiker, „Kinder- und Hausmärchen“, wurde in zwei Bänden veröffentlicht, der erste 1812 und der zweite 1815. Jedoch erst die „Kleine Ausgabe“ der „Kinder- und Hausmärchen“ mit 50 Titeln brachte in 2. Auflage ab 1825 den Durchbruch beim Publikum. Die Illustrationen im Buch stammen von Ludwig Emil Grimm, den jüngsten Bruder von Jacob und Wilhelm Grimm. Das Vorlesebuch „Kleine Ausgabe“ verkaufte sich so gut, dass es 1858 bereits in der 10. Auflage erschien. Die große Ausgabe mit 2 Bänden erschien in sieben Auflagen.

Gebrüder Grimm

Viele der Volksmärchen der Grimms erfreuen sich anhaltender Beliebtheit. Die Erzählungen sind in mehr als 100 Sprachen erhältlich und wurden von Filmemachern wie Lotte Reiniger und Walt Disney adaptiert, darunter Filme wie Schneewittchen und die sieben Zwerge oder Dornröschen. In den 1930er und 40er Jahren wurden die Erzählungen vom Dritten Reich als Propaganda benutzt. Später im 20. Jahrhundert bekräftigten Psychologen wie Bruno Bettelheim den Wert des Werkes, trotz der Grausamkeit und Gewalt in den Originalversionen einiger der Erzählungen.

Steckbrief der Gebrüder Grimm

Die Brüder wurden in der Stadt Hanau in der früheren Landgrafschaft Hessen-Kassel geboren und verbrachten den größten Teil ihrer Kindheit in der nahe gelegenen Stadt Steinau. Der Tod ihres Vaters im Jahr 1796 verarmte die Familie und beeinflusste die Brüder noch viele Jahre danach. Sie besuchten die Universität Marburg, wo sie begannen, sich der Erforschung der Frühgeschichte der deutschen Sprache und Literatur, einschließlich der deutschen Volksmärchen, zu widmen. Der Aufstieg der Romantik im 18. Jahrhundert hatte das Interesse an traditionellen Volkserzählungen wiederbelebt, die für die Grimms eine reine Form der Literatur und Kultur darstellten. Die Gebrüder Grimm etablierten eine Methodik zum Sammeln und Aufzeichnen von Volkserzählungen, die zur Grundlage der Volkskunde wurde. Zwischen der ersten Ausgabe von 1812-1815 und der siebten (und letzten) Ausgabe von 1857 überarbeiteten sie ihre Sammlung mehrmals, so dass sie von 156 Geschichten auf mehr als 200 anstieg. Neben der Sammlung und Bearbeitung von Volkserzählungen stellten die Brüder deutsche Legenden zusammen. 1838 begannen sie mit der Arbeit an einem umfangreichen historischen deutschen Wörterbuch, das sie zu Lebzeiten nur bis zum Wort „Frucht“ fertigstellten. Die beiden Brüder unterschieden sich in ihrem Temperament. Jakob war introspektiv und Wilhelm war kontaktfreudig. Sie teilten eine starke Arbeitsethik. Beide Brüder schlossen ihr Studium als Klassenbester ab: Jakob 1803 und Wilhelm 1804.

Biographie und Lebenslauf der Gebrüder Grimm

Jacob Ludwig Carl Grimm wurde am 4. Januar 1785 geboren, und sein Bruder Wilhelm Carl Grimm wurde am 24. Februar 1786 geboren. Beide wurden in Hanau, in der Landgrafschaft Hessen-Kassel im Heiligen Römischen Reich (dem heutigen Deutschland), als Sohn des Juristen Philipp Wilhelm Grimm und der Tochter eines Kasseler Stadtrates, Dorothea Grimm geb. Zimmer, geboren. Sie waren die zweit- und dritt ältesten überlebenden Geschwister einer Familie mit neun Kindern, von denen drei im Säuglingsalter starben. 1791 zog die Familie in die Landstadt Steinau, als Philipp dort als Landrat (Amtmann) angestellt war. Die Familie wurde zu prominenten Mitgliedern der Gemeinde und wohnte in einem großen Haus. Der Biograph Jack Zipes schreibt, dass die Brüder in Steinau glücklich waren und „offensichtlich das Landleben liebten“. Die Kinder wurden zu Hause von Privatlehrern erzogen und erhielten als Lutheraner strengen Unterricht, der ihnen einen lebenslangen religiösen Glauben eintrug. Später besuchten sie die örtlichen Schulen.

Philipp Wilhelm Grimm war ein angesehener Bezirksrichter in Steinau bei Kassel. Jacob und Wilhelm Grimm wurden, als sie volljährig waren, auf eine Hochschule geschickt, um eine klassische Ausbildung zu absolvieren, während ihr Vater arbeitete. Sie waren während ihrer gesamten Ausbildung sehr fleißige Schüler. Sie traten in die Fußstapfen ihres Vaters und begannen, ein Studium der Rechtswissenschaften und der deutschen Geschichte aufzunehmen. 1796 starb ihr Vater im Alter von 44 Jahren an einer Lungenentzündung.

Dies war eine tragische Zeit für die Grimms, denn die Familie verlor jegliche finanzielle Unterstützung und musste ihre Diener und ihr großes Haus aufgeben. Dorothea war auf die finanzielle Unterstützung ihres Vaters und ihrer Schwester angewiesen, die die erste Hofdame am Hof des hessischen Kurfürsten Wilhelm I. waren. Sie erhielt auch Unterstützung von ihrer Tante Henriette Zimmer und ihrem Großvater Johanne Hermann Zimmer. Im Alter von 11 Jahren war Jakob Grimm gezwungen, die Vaterrolle zu übernehmen, den Haushalt zu führen und für seine Familie zu sorgen. Nachdem Henriette Zimmer ihr Haus aus finanziellen Gründen verkleinert hatte, schickte sie Jacob und Wilhelm zum Studium an das renommierte Lyzeum in Kassel. Die beiden Jungen folgten dem Rat ihres Großvaters, der sie immer wieder ermahnte, fleißig zu sein.

Die Brüder verließen Steinau und ihre Familie 1798, um das Friedrichsgymnasium in Kassel zu besuchen, das von ihrer Tante arrangiert und bezahlt worden war. Zu diesem Zeitpunkt waren sie ohne männlichen Versorger. Kurz nachdem sie das Lyzeum besucht hatten, starb ihr Großvater, und sie waren wieder sich selbst gestellt, um für den Unterhalt ihrer Familie zu sorgen. Beide wollten die besten Schüler am Lyzeum sein und ihrem verstorbenen Vater gerecht werden. Sie studierten mehr als zwölf Stunden am Tag und entwickelten ähnliche Arbeitsgewohnheiten wie Ihr Vater. Auch in der Schule teilten sie sich das gleiche Bett und Zimmer. Nach vier Jahren strenger Schulbildung machte Jakob 1802 seinen Abschluss als Klassenbester. Wilhelm zog sich Asthma und Scharlachfieber zu, was seinen Abschluss um ein Jahr verzögerte, obwohl er ebenfalls Klassenbester wurde.

Beide erhielten eine Sondererlaubnis für das Jurastudium an der Universität Marburg. Sie brauchten diese Ausnahmegenehmigung vor allem deshalb, weil ihr damaliges gesellschaftliches Ansehen nicht hoch genug war, um eine normale Zulassung zu erhalten. Die Universität Marburg war eine kleine, 200 Personen umfassende Universität, an der die meisten Studenten mehr an anderen Aktivitäten als dem Schulunterricht interessiert waren. Die meisten Studenten erhielten Stipendien, obwohl Ihre Eltern die reichsten des Landes waren. Die Grimms erhielten aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung keine Stipendien; sie waren jedoch nicht verärgert darüber, da es die Ablenkungen fern hielt.

Für die Brüder war das Sammeln von Volksmärchen mehr als nur ein wissenschaftliches Unterfangen. Als Deutschland unter der napoleonisch-französischen Besatzung stand, waren Sie getrieben von dem Wunsch, das deutsche Kulturerbe zu bewahren. Gleichzeitig erkannten die Brüder auch den Niedergang der mündlichen Erzähltradition und wollten die Erzählungen bewahren. Die erste Ausgabe der Kinder- und Hausmärchen erschien 1812, und 1815 kam ein zweiter Band hinzu. Wilhelm überarbeitete die Erzählungen weiter, und zwischen 1819 und 1857 erschienen sechs weitere Ausgaben.

Nach der Befreiung Deutschlands 1813 verbrachte Jacob Zeit in Paris und Wien in diplomatischen Diensten. Anschließend ging er wieder zu Wilhelm in die Königliche Bibliothek. Sie veröffentlichten Bände über deutsche Sagen, Grammatik und Recht. Wilhelm heiratete Dortchen Wild 1825, aber die Brüder lebten weiterhin im selben Haushalt und arbeiteten eng zusammen. Im Jahr 1829 wurden Jacob und Wilhelm nach dem Tod der Chefbibliothekarin befördert. Sie verließen die Königliche Bibliothek und nahmen Positionen als Professoren und Bibliothekare in Göttingen an. Als der neue König von Hannover 1837 das Parlament auflöste und die Verfassung aufhob, schrieben sieben Professoren, darunter Jacob und Wilhelm, einen Protestbrief. Die Professoren, die als die „Göttinger Sieben“ bekannt wurden, wurden alle entlassen, Jakob und zwei andere wurden ins Exil geschickt. Jakob ging nach Kassel, wo er später von Wilhelm und seiner Familie begleitet wurde.

Trotz finanzieller Schwierigkeiten verfolgten Jakob und Wilhelm ihre wissenschaftlichen Interessen weiter. Im Jahre 1838 begannen sie mit der Arbeit an einem ehrgeizigen und umfangreichen Projekt zur Erstellung eines deutschen Wörterbuchs. Im Jahr 1840 wurde den Brüdern vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. eine Stelle an der Universität Berlin angeboten. Das großzügige Stipendium ermöglichte es ihnen, ihre Arbeit an dem Wörterbuch fortzusetzen. Nach der Revolution von 1848 wurden die Brüder in der Hoffnung auf ein demokratisches vereinigtes Deutschland politisch aktiv. Die Reformbewegung scheiterte jedoch, und sie zogen sich bald aus der Politik zurück. Jacob und Wilhelm zogen sich in den folgenden Jahren beide von der Universität zurück, blieben aber in Berlin und widmeten ihre späten Tage dem Wörterbuchprojekt. Die Fertigstellung des Deutschen Wörterbuchs und die Vereinigung Deutschlands erlebten sie nicht mehr. Wilhelm starb 1859 im Alter von 73 Jahren. Jacob, der sich nach dem Tod seines Bruders zurückgezogen hatte, starb vier Jahre später.

Professor Friedrich Carl von Savigny

Jacob Grimm besuchte zuerst die Universität und bewies seine harte Arbeitsmoral und schnelle Intelligenz. Wilhelm schloss sich Jacob wenig später an. Beide wurden von Professor Friedrich Carl von Savigny, dem Gründer der historischen Rechtsschule, stark beeinflusst. Er wurde zu einem großen persönlichen Vorbild der Brüder. Während ihrer gesamten Zeit an der Universität kamen die Brüder Savigny recht nahe und konnten seine persönliche Bibliothek nutzen, da sie sich sehr für das deutsche Recht, die Geschichte und die Folklore interessierten.

Savigny bat Jacob Grimm, als Assistent zu ihm nach Paris zu kommen, und Jacob begleitete ihn ein Jahr lang. Während er weg war, interessierte sich Wilhelm sehr für deutsche Literatur und begann, Bücher zu sammeln. Als Jacob Grimm 1806 nach Kassel zurückkehrte, übernahm er die Leidenschaft seines Bruders und verlegte seinen Schwerpunkt von der Rechtswissenschaft auf die deutsche Literatur. Während Jakob Literatur studierte und sich um seine Geschwister kümmerte, setzte Wilhelm sein Jurastudium in Marburg fort. Während der Napoleonischen Kriege unterbrach Jakob sein Studium, um der Hessischen Kriegskommission zu dienen.

Im Jahr 1808 starb ihre Mutter und Jakob nahm die Vaterrolle in der Familie ein. Von 1806 bis 1810 hatte die Familie Grimm kaum genug Geld, um sich angemessen zu ernähren und zu kleiden. Während dieser Zeit waren Jakob und Wilhelm um die Stabilität der Familie besorgt. Achim von Arnim und Clemens Brentano waren gute Freunde der Brüder und wollten Volksmärchen veröffentlichen, deshalb baten sie die Brüder, mündliche Erzählungen für die Veröffentlichung zu sammeln. Die Grimms sammelten viele alte Bücher und baten Freunde und Bekannte in Kassel, Geschichten zu erzählen und Geschichten von anderen zu sammeln, um eine Geschichte der altdeutschen Poesie zu schreiben.

Veröffentlichung von Kinder- und Hausmärchen und Kritik

Jacob und Wilhelm begannen auf Bitten eines engen Freundes, des Dichters Clemens Brentano, Volksmärchen zu sammeln. Sie schickten ihm 53 Erzählungen, aber Brentano versäumte es, die Sammlung zu veröffentlichen. Zu dem Zeitpunkt, als die Brüder beschlossen, das Material selbst zu veröffentlichen, war die Sammlung gewachsen.

Der erste Band der ersten Ausgabe von „Kinder- und Hausmärchen“ erschien 1812 und enthielt 86 Geschichten; der zweite Band mit 70 Geschichten folgte 1815. Für die zweite Ausgabe wurden 1819 zwei Bände mit den KHM-Texten herausgegeben, und der Anhang wurde 1822 entfernt und separat im dritten Band mit insgesamt 170 Erzählungen veröffentlicht. Die dritte Ausgabe erschien 1837; die vierte Ausgabe 1840; die fünfte Ausgabe 1843; die sechste Ausgabe 1850; die siebte Ausgabe 1857. Die siebte Ausgabe enthielt 210 Erzählungen. Einige spätere Ausgaben wurden ausführlich illustriert, zunächst von Philipp Grot Johann und nach seinem Tod 1892 von dem deutschen Illustrator Robert Leinweber.

Die ersten Bände wurden heftig kritisiert, weil sie zwar „Kindermärchen“ hießen, aber als nicht kindgerecht angesehen wurden, sowohl was die wissenschaftliche Information als auch die Thematik betraf. Sie entfernten sexuelle Anspielungen – wie Rapunzels unschuldige Frage, warum ihr Kleid um ihren Bauch eng wurde und nahmen andere Änderungen vor. Aber in vielerlei Hinsicht wurde die Gewalt, insbesondere bei der Bestrafung von Schurken, verstärkt. Jacob und Wilhelm waren Gelehrte, die sich ernsthaft mit der Erforschung der Folklore und den Bemühungen um ihre Erhaltung befassten. Die erste Ausgabe von „Kinder- und Hausmärchen“ war unillustriert und mit wissenschaftlichen Fußnoten versehen. Viele der Erzählungen enthielten auch Hinweise auf Gewalt und Sexualität, weil sie unzensiert veröffentlicht wurden. Erst nachdem das Werk als ungeeignet für Kinder kritisiert worden war, erkannten die Brüder den potenziellen Unterhaltungswert ihrer Sammlung.

In den folgenden Jahren überarbeitete und verschönerte Wilhelm die Erzählungen. Neue Geschichten sowie Illustrationen wurden hinzugefügt, während einige als unpassend erachtete Märchen entfernt wurden. Die zweite Ausgabe der Kinder- und Hausmärchen erschien 1819, gefolgt von fünf weiteren in den Jahren 1837, 1840, 1843, 1850 und 1857. Darüber hinaus wurde 1825 eine kleine Kinderausgabe mit 50 Erzählungen veröffentlicht. Es war der erste kommerzielle Erfolg. Bis zur letzten Ausgabe von 1857, die 211 Erzählungen enthielt, waren die Geschichten lesbarer und geschmackvoller geworden, mit moralischen und religiösen Motiven durchsetzt und für Kinder geeignet. Die überarbeiteten Erzählungen hatten jedoch den authentischen Bezug zur Folklore verloren.

Entgegen der landläufigen Meinung kam die Mehrzahl der Erzählungen nicht von Bauern, sondern von ihren Freunden. Viele der Geschichten waren nicht einzigartig für Deutschland. Varianten gab es in Frankreich und anderen europäischen Ländern, und einige der Geschichten waren bereits 1697 in der Anthologie Histoires ou Contes du temps passé von Charles Perrault erschienen. Unabhängig von Herkunft und Quellen wurden Grimms Märchen sehr populär. Sie sind auch heute noch weltweit beliebt. Die Märchen haben viele Schriftsteller, Künstler, Komponisten, Filmemacher und andere inspiriert.

Popularität und internationaler Durchbruch

Mit ihrem ersten Buch, Kinder- und Hausmärchen, wollten sich die Brüder zunächst einen Namen in der Welt machen. Nach der Veröffentlichung des ersten KHM im Jahr 1812 veröffentlichten sie 1815 einen zweiten, erweiterten und neu aufgelegten Band. 1816 erschien Band I der Deutschen Sagen, dem 1818 Band II folgte. Das Buch, das ihren internationalen Erfolg begründete, war jedoch nicht eine ihrer Sagen, sondern Jakobs „Deutsche Grammatik“ aus dem Jahr 1819. 1825 veröffentlichten die Brüder ihre „Kleine Ausgabe“, eine Auswahl von 50 Erzählungen, die sich an Leser von Kindern richtete. Diese Kinderversion durchlief zwischen 1825 und 1858 zehn Ausgaben.

1830 wurde Jacob Grimm Professor an der Universität Göttingen und kurz danach, 1835, wurde auch Wilhelm Professor. In diesen Jahren schrieb Jacob einen dritten Band der „Deutschen Grammatik“, und Wilhelm bereitete die dritte Überarbeitung der Kinder- und Hausmärchen vor.

1837 hob König Ernst August II. die Verfassung von 1833 auf und versuchte, den Absolutismus im Königreich Hannover wiederherzustellen. Da Göttingen zu Hannover gehörte, wurde von den Brüdern erwartet, dass sie einen Treueeid ablegten. Die Brüder und fünf weitere Professoren protestierten jedoch dagegen und wurden von der Studentenschaft stark unterstützt, da alle diese Professoren sehr bekannt waren. Jacob verließ Göttingen sofort und Wilhelm folgte ihm einige Monate später zurück nach Kassel.

In Kassel widmeten sich die Grimms dem Forschen und Studieren. Eine enge Freundin der Grimms, Bettina von Arnim, war ebenfalls eine begabte Schriftstellerin. Savigny und andere überzeugten den König von Preußen, Friedrich Wilhelm IV., den Brüdern zu erlauben, an der Universität Berlin zu lehren und zu forschen. Im März 1841 taten die Brüder genau dies und setzten auch die Arbeit am „Deutschen Wörterbuch“ fort.

Einfluss der Gebrüder Grimm auf andere Schriftsteller

Das Grimm Buch „Kinder- und Hausmärchen“ ist von der UNESCO in ihrem Memory of the World Registry aufgeführt. Die Grimms glaubten, dass die natürlichsten und reinsten Formen der Kultur sprachlich und historisch begründet seien. Das Werk der Gebrüder Grimm beeinflusste andere Märchen-Sammler, indem es sie zum Sammeln von Märchen inspirierte und sie dazu brachte, zu glauben, dass die Märchen eines Landes besonders repräsentativ für dieses Land seien. Zu diesen Einflüssen gehörten der Russe Alexander Afanassjew, die Norweger Peter Christen Asbjørnsen und Jørgen Moe, der Engländer Joseph Jacobs und der Amerikaner Jeremiah Curtin, der irische Märchen sammelte. Es gab nicht immer zufriedene Reaktionen auf ihre Sammlungen. Die Grimm-Anthologie war eine Quelle der Inspiration für Künstler und Komponisten. Arthur Rackham, Walter Crane und Rie Cramer gehören zu den Künstlern, die auf der Grundlage der Erzählungen Illustrationen geschaffen haben.

Die besten Märchen

Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch