Childstories.org
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Der Gärtner und die Herrschaft
Grimm Märchen

Der Gärtner und die Herrschaft - Märchen von Hans Christian Andersen

Vorlesezeit für Kinder: 19 min

Eine Meile von der Hauptstadt entfernt stand ein altes Schloss mit dicken Mauern, Türmen und gezackten Giebeln. Hier wohnte, jedoch nur in der Sommerzeit, eine reiche, hochadelige Herrschaft. Das Schloss war das beste und schönste von allen Schlössern, die sie besaß. Es stand wie neugegossen von außen da, und drinnen herrschten Traulichkeit und Bequemlichkeit. Das Wappen der Familie war in Stein über dem Tor eingehauen, wunderschöne Rosen schlangen sich um Wappen und Erker, ein ganzer Grasteppich breitete sich vor dem Schlosse aus, und da waren Rotdorn und Weißdorn, da waren seltene Blumen selbst außerhalb des Treibhauses.

Die Herrschaft hatte auch einen tüchtigen Gärtner. Es war eine Lust, den Blumengarten, den Obst- und Küchengarten zu sehen. An diesen grenzte noch ein Rest von dem ursprünglichen alten Garten des Schlosses mit Buchsbaumhecken, die so beschnitten waren, dass sie Kronen und Pyramiden bildeten. Hinter diesen standen zwei mächtige alte Bäume. Sie waren fast immer blätterlos, und man hätte leicht glauben können, dass ein Sturmwind oder eine Windhose sie mit großen Klumpen Dünger bestreut hätte, aber jeder Klumpen war ein Vogelnest.

Hier baute seit undenkbaren Zeiten eine Schar schreiender Dohlen und Krähen ihre Nester: es war eine ganze Vogelstadt, und die Vögel waren die Herrschaft, die Besitzer, die älteste Familie des Gutes, die eigentliche Herrschaft des Schlosses. Keiner von den Menschen da untern ging sie etwas an, aber sie duldeten diese niedrig gehenden Geschöpfe, obwohl diese zuweilen mit der Flinte knallten, so dass es den Vögeln im Rückgrat kribbelte und jeder Vogel vor Schreck aufflog und schrie: „Rack! Rack!“

Der Gärtner sprach oft mit seiner Herrschaft davon, dass man die alten Bäume fällen sollte, sie sähen nicht gut aus, und wenn sie wegkämen, würde man wahrscheinlich von den schreienden Vögeln befreit werden, die anderswohin fliegen würden. Aber die Herrschaft wollte weder die Bäume noch die Vogelschar entbehren, das war etwas, was das Schloss nicht verlieren durfte, es war etwas aus der alten Zeit, und die sollte man nicht ganz auslöschen.

„Diese Bäume sind nun des Erbgut der Vögel, mögen sie es behalten, mein guter Larsen!“ Der Gärtner hieß Larsen, aber das hat nun weiter nichts zu bedeuten. „Ist ihr Wirkungskreis nicht groß genug, lieber Larsen? Sie haben doch den ganzen Blumengarten, die Treibhäuser, den Obst- und Küchengarten?“ Das alles hatte er, und er pflegte und hegte es mit Eifer und Tüchtigkeit, und das wurde von der Herrschaft anerkannt, aber sie verhehlten ihm nicht, dass sie bei Fremden oft Früchte aßen und Blumen sahen, die das übertrafen, was sie in ihrem eigenen Garten hatten, und das betrübte den Gärtner, denn er wollte das Beste und tat das Beste. Er hatte ein gutes Herz und verrichtete seine Arbeit gut.

Eines Tages ließ ihn die Herrschaft rufen und sagte in aller Milde und Herrschaftlichkeit, dass sie am vorhergehenden Tage bei vornehmen Freunden eine Art Äpfel und Birnen bekommen hatten, die so saftig und wohlschmeckend waren, dass sie und alle Gäste sich voller Bewunderung geäußert hatten. Die Früchte waren gewiss nicht hier aus dem Lande, aber die sollten eingeführt und hier heimisch werden, wenn unser Klima es erlaubte. Man wusste, dass sie drinnen in der Stadt bei dem ersten Fruchthändler gekauft waren.

Der Gärtner sollte in die Stadt reiten und sich danach erkundigen, woher diese Äpfel und Birnen gekommen waren, und dann Pfropfzweige anfordern. Der Gärtner kannte den Fruchthändler sehr gut, denn gerade an ihn verkaufte er für seine Herrschaft den Überfluß an Obst, der im Schlossgarten wuchs. Und der Gärtner ritt in die Stadt und fragte den Obsthändler, woher er diese hochgepriesenen Äpfel und Birnen habe. „Die sind aus Ihrem eigenen Garten!“ sagte der Fruchthändler und zeigte ihm sowohl Äpfel wie Birnen, die er wiedererkannte.

Wie sich der Gärtner freute. Er eilte zu seiner Herrschaft und erzählte, dass sowohl die Äpfel als auch die Birnen aus ihrem eigenen Garten seine. Das wollte die Herrschaft gar nicht glauben. „Das ist doch nicht möglich, Larsen! Können Sie ein schriftliches Zeugnis vom Fruchthändler beschaffen?“ Und das konnte er, er brachte ein schriftliches Attest. „Das ist doch sonderbar!“ sagte die Herrschaft. Nun kamen auf den herrschaftlichen Tisch jeden Tag große Schalen mit diesen prächtigen Äpfeln und Birnen aus ihrem eigenen Garten. Scheffel- und tonnenweise wurden diese Früchte an Freunde in der Stadt und außerhalb der Stadt gesandt, ja selbst nach dem Auslande.

Das war ein wahres Vergnügen! Doch mussten sie hinzufügen, dass es ja auch zwei außergewöhnlich gute Sommer für Baumobst gewesen seien. Dies sei überall im Lande gut geraten. Es verging eine Weile. Die Herrschaft aß eines Mittags bei Hofe. Am Tage darauf wurde der Gärtner zu seiner Herrschaft gerufen. Sie hatten bei Tafel Melonen bekommen, überaus saftvoll, wohlschmeckend, sie waren aus dem Treibhause der Majestäten. „Sie müssen zum Hofgärtner gehen, lieber Larsen, und uns einige von den Kernen dieser köstlichen Melonen verschaffen!“

„Aber der Hofgärtner hat die Kerne von uns bekommen!“ sagte der Gärtner ganz vergnügt. „Dann hat der Mann verstanden, die Früchte zu einer höheren Entwicklung zu bringen! entgegnete die Herrschaft. „Jede Melone war ausgezeichnet.“ – „Ja, dann kann ich stolz sein!“ sagte der Gärtner. „Ich will der gnädigen Herrschaft nur sagen, dass der Schlossgärtner in diesem Jahre mit seinen Melonen kein Glück gehabt hat, und als er sah, wie prächtig unsere standen, und sie kostete, da bestellte der drei davon fürs Schloss!“

„Larsen, bilden Sie sich doch nicht ein, dass diese Melonen aus unserem Garten waren!“ – „Ich glaube es!“ sagte der Gärtner, ging zum Schlossgärtner und erhielt von ihm einen schriftlichen Beweis, dass die Melonen auf der königlichen Tafel aus dem Herrschaftsgarten gekommen seien. Das war wirklich eine Überraschung für die Herrschaft, und sie verschwieg die Geschichte nicht, sie zeigte das Attest vor, ja, es wurden Melonenkerne weit und breit versandt, so wie früher die Pfropfzweige.

Von diesen erhielt man Nachricht, sie hatten angeschlagen, hatten Früchte angesetzt, ganz vorzüglich, und die waren nach dem Schloss der Herrschaft genannt, so dass der Name dadurch setzt auf englisch, französisch und deutsch zu lesen war. Das hätte man sich doch niemals träumen lassen. „Wenn nur der Gärtner nicht zu große Ideen von sich bekommt!“ sagte die Herrschaft. Es fasste die Sache ganz anders auf. Er wollte jetzt bestrebt sein, seinen Namen als einen der besten Gärtner des Landes zu behaupten, jedes Jahr wollte er versuchen, etwas Vorzügliches von allen Gartenarten zu bringen, und das tat er, aber oft musste er doch hören, dass die allerersten Früchte, die er gebracht hatte, die Äpfel und die Birnen, eigentlich die besten gewesen seien, alle späteren Arten standen weit zurück.

Die Melonen waren ja freilich sehr gut gewesen, aber das war ja auch eine ganz andere Art. Die Erdbeeren könnte man ja vortrefflich nennen, aber doch nicht besser als die, die andere Herrschaften hatten, und als die Rettiche in einem Jahre nicht gerieten, sprach man nur von den verunglückten Rettichen und nicht von all dem anderen Guten, was das Jahr gebracht hatte. Es war fast, als ob die Herrschaft eine Erleichterung empfand, wenn sie sagen konnte: „Dieses Jahr glückte es Ihnen nicht, lieber Larsen!“ Sie waren wirklich ganz froh, wenn sie sagen konnten: „Dieses Jahr glückte es nicht!“

Ein paarmal in der Woche brachte der Gärtner frische Blumen ins Zimmer, immer höchst geschmackvoll geordnet. Er setzte die Farben durch die Zusammenstellung gleichsarm in ein stärkeres Licht. „Sie haben Geschmack, Larsen!“ sagte die Herrschaft. „Es ist eine Gabe, die der liebe Gott Ihnen gegeben hat, aus sich selber haben Sie es nicht!“ Eines Tages kam der Gärtner mit einer großen Kristallschale, darin lag ein Wasserrosenblatt. Auf dieses war, mit dem langen, dicken Stengel im Wasser, eine strahlende blaue Blume gelegt, so groß wie eine Sonnenblume.

„Hindustans Lotus!“ sagte die Herrschaft. Eine solche Blume hatten sie noch nie gesehen, und sie wurde am Tage in die Sonne und am Abend ins Reflexlicht gestellt. Jeder, der sie sah, fand sie wunderbar schön und selten, ja, das sagte selbst die vornehmste von den jungen Damen des Landes, und das war eine Prinzessin; klug und herzensgut war sie. Die Herrschaft setzte eine Ehre darein, ihr die Blume zu überreichen, und sie kam mit der Prinzessin auf das Schloss. Nun ging die Herrschaft in den Garten hinab, um selber eine Blume von derselben Art zu pflücken, wenn noch eine solche da war, aber sie war nicht zu finden. Dann riefen sie den Gärtner und fragten, woher er die Lotus habe.

„Wir haben vergebens gesucht!“ sagten sie. „Wir sind in den Treibhäusern und durch den ganzen Blumengarten gegangen!“ – „Nein, da ist sie wirklich auch nicht zu finden!“ sagte der Gärtner. „Es ist nur eine geringe Blume aus dem Küchengarten! Aber, nicht war, wie schön sie ist! Sie sieht aus, als sei es ein blauer Kaktus, und ist doch nur die Blüte einer Artischocke!“ – „Das hätten Sie uns aber gleich sagen müssen!“ sagte die Herrschaft. „Wir mussten glauben, dass es eine fremde seltene Blume sei. Sie haben uns vor der jungen Prinzessin blamiert!

Sie sah die Blume bei uns, fand sie so schön, kannte sie nicht, und sie ist doch gut bewandert in der Botanik, aber die Wissenschaft hat gewiss nicht mit den Küchenkräutern zu tun. Wie konnte es Ihnen doch einfallen, lieber Larsen, eine solche Blume ins Zimmer zu setzen. Sie machen uns ja lächerlich!“ Und die schöne blaue Prachtblüte, die aus dem Küchengarten geholt war, wurde aus dem herrschaftlichen Zimmer entfernt, wohin sie nicht gehörte, ja, die Herrschaft brachte eine Entschuldigung bei der Prinzessin vor und erzählte, dass die Blume nur ein Küchengewächs sei, das der Gärtner hinzustellen sich erkühnt habe; aber er habe dafür auch einen ernsten Tadel erhalten.

„Das ist aber wirklich unrecht!“ sagte die Prinzessin. „Er hat ja unsere Augen für eine Prachtblüte erschlossen, die wir bisher nicht beachtet hatten. Er hat uns die Schönheit gezeigt, wo es uns nicht eingefallen war, sie zu suchen! Der Schlossgärtner soll mir jeden Tag, solange die Artischocken blühen, eine Blume davon in mein Zimmer bringen!“ Und so geschah es. Die Herrschaft ließ dem Gärtner sagen, dass er nun wieder eine frische Artischockenblüte bringen könne. „Sie ist eigentlich sehr schön“, sagten sie, „höchst eigentümlich!“ und der Gärtner erhielt ein Lob. „Das geht dem guten Larsen glatt herunter!“ sagte die Herrschaft. „Er ist ein verhätscheltes Kind.“

Im Herbst brauste ein schrecklicher Sturm. Des Nachts wehte es so gewaltsam, dass viele große Bäume am Rande des Waldes mit der Wurzel ausgerissen wurden, und zum großen Kummer für die Herrschaft, sie nannten es einen Kummer, aber zur Freude für den Gärtner, wehten die beiden großen Bäume mit allen den Vogelnestern um. Man hörte im Sturm das Geschrei der Dohlen und Krähen, sie schlugen mit den Flügeln gegen die Fensterscheiben, sagten die Leute im Schloss.

„Jetzt freuen Sie sich wohl, Larsen!“ sagte die Herrschaft. „Der Sturm hat die Bäume gefällt, und die Vogel sind nach dem Walde geflogen. Jetzt ist ja nichts hier von der alten Zeit zu erblicken, jede Spur, jede Andeutung ist verschwunden! Uns hat es betrübt!“ Der Gärtner sagte nichts, aber er dachte an das, was er lange gedacht hatte, nämlich daran, den prächtigen, sonnigen Platz zu benutzen, über den er bisher nicht hatte verfügen können, der sollte eine Zierde des Gartens und eine Freude für die Herrschaft werden.

Die großen, umgewehten Bäume hatten die uralten Buchsbaumhecken mit all ihrer Verschneidung zerdrückt und zerschmettert. Er pflanzte hier ein Dickicht von Gewächsen, von heimischen Pflanzen aus Feld und Wald. Was kein anderer Gärtner in so reicher Fülle in einen herrschaftlichen Garten zu pflanzen gewagt haben würde, das setzte er hier in die Erde, die jedes einzelne Gewächs verlangte, und in Sonnenschein oder Schatten, so wie jede Art es bedurfte. Er pflegte in Liebe, und es wuchs in Herrlichkeit. Der Wachholderbusch aus der jütländischen Heide prangte hier in Form und Farbe wie die Zypresse Italiens, der blanke, stachlige Christusdorn, immergrün in Winterkälte und in Sommersonne, stand herrlich zu sehen da.

Im Vordergrund wuchsen Farnkräuter, viele verschiedene Arten, einige sahen aus, als seien sie Kinder des Palmenbaums, und andere, als seien sie die Eltern der feinen, schönen Pflanzen, die wir Venushaar nennen. Hier stand die verachtete Klette, die in ihrer Frische so schön ist, dass sie in einem Bukett zum Schmuck gereichte. Die Klette stand auf dürrem Boden, aber niedriger. In den feuchten Grund wuchs der Ampfer, auch eine verachtete Pflanze, die doch durch ihre Größe und ihre mächtigen Blätter so malerisch schön aussah. Ellenhoch, mit unzähligen Blüten, wie ein mächtiger, vielarmiger Kandelaber, ragte die Königskerze auf, die aus dem Feld in den Garten verpflanzt war. Hier standen Waldmeister, Schlüsselblume und Maiglockchen, die wilde Calla und der dreiblättrige Sauerklee. Es war eine Pracht.

Davor aber, auf Stahldraht gestützt, wuchsen in Reihen ganz kleine Birnbäume aus französischem Erdboden. Sie bekamen Sonne und gute Pflege und trugen bald große, saftige Früchte wie in dem Lande, woher sie kamen. Statt der beiden alten, blätterlosen Bäume wurde eine hohe Flaggenstange aufgerichtet, um die der Danebrog wehte, und dicht daneben noch eine Stange, um die sich zur Sommer- und Herbstzeit die Hopfenranken mit ihren duftenden Blütenbüscheln schlangen, wo aber im Winter nach alter Sitte eine Hafergarbe aufgehängt wurde, damit die Vögel des Himmels in der frohen Weihnachtszeit auch eine Mahlzeit hatten.

„Der gute Larsen wird in seinen alten Jahren sentimental!“ sagte die Herrschaft. „Aber er ist uns ja treu und ergeben!“ Zu Neujahr kam in einer der illustrierten Zeitungen der Hauptstadt ein Bild von dem alten Schloss, man sah die Flaggenstange und die Hafergarbe für die Vögel des Himmels in der frohen Weihnachtszeit, und es stand als ein schöner Gedanke gesprochen und hervorgehoben, dass eine alte Sitte hier wieder zu Ehren gebracht war, so bezeichnend gerade für das alte Schloss.

„Alles, was dieser Larsen tut“, sagte die Herrschaft, „wird an die große Glocke gehängt. Es ist ein glücklicher Mann! Wir müssen ja fest stolz darauf sein, dass wir ihn haben!“ Aber sie waren gar nicht stolz darauf! Sie fühlten, dass sie die Herrschaft waren, sie konnten Larsen kündigen, aber das taten sie nicht, sie waren gute Menschen, und es gibt so viele gute Menschen dieser Art, und das ist ein Glück für jeden Larsen. Ja, das ist die Geschichte „von dem Gärtner und der Herrschaft“. Nun kannst du darüber nachdenken!

LanguagesLearn languages. Double-Tap on one word.Learn languages in context with Childstories.org and Deepl.com.

Hintergründe zum Märchen „Der Gärtner und die Herrschaft“

„Der Gärtner und die Herrschaft“ (Originaltitel: „Gartneren og Herskabet“) ist ein Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen. Das Märchen wurde erstmals im Jahr 1872 veröffentlicht und gehört zu den weniger bekannten Werken Andersens.

Das Märchen erzählt die Geschichte eines Gärtners, der in einer schönen Anlage arbeitet und stets bemüht ist, die Gärten der Herrschaft, einer wohlhabenden Familie, in perfektem Zustand zu halten. Eines Tages wird er von der Herrschaft aufgefordert, eine einzigartige Blume zu züchten, die er „die Schönste“ nennt. Der Gärtner widmet sich mit großer Hingabe dieser Aufgabe und schafft es schließlich, die außergewöhnliche Blume zu züchten. Die Herrschaft ist begeistert von seiner Schöpfung und lädt den Gärtner zu einem Fest ein, bei dem er die Blume präsentieren soll. Am Ende des Märchens wird der Gärtner für seine Arbeit belohnt und gewinnt Anerkennung und Respekt.

Die Erzählung bietet mehrere Interpretationsmöglichkeiten. Zum einen kann sie als Allegorie auf die Beziehung zwischen Künstler und Mäzen verstanden werden, wobei der Gärtner den Künstler repräsentiert, der stets bemüht ist, die Erwartungen seiner Förderer zu übertreffen. Andererseits kann das Märchen auch als Kommentar zur sozialen Ungleichheit und Klassenunterschiede in der damaligen Gesellschaft gesehen werden.

Hans Christian Andersen, der von 1805 bis 1875 lebte, ist einer der bekanntesten dänischen Autoren und hat zahlreiche berühmte Märchen geschrieben, darunter „Die kleine Meerjungfrau“, „Das hässliche Entlein“ und „Die Schneekönigin“. Seine Märchen sind häufig von tiefgründigen Themen und moralischen Botschaften geprägt und wurden in viele Sprachen übersetzt und weltweit von Generationen von Kindern und Erwachsenen gelesen.

Interpretationen zum Märchen „Der Gärtner und die Herrschaft“

„Der Gärtner und die Herrschaft“ von Hans Christian Andersen bietet verschiedene Interpretationsmöglichkeiten. Hier sind einige mögliche Deutungen des Märchens:

Künstler und Mäzen: Die Geschichte kann als Allegorie auf die Beziehung zwischen Künstler und Mäzen betrachtet werden. Der Gärtner repräsentiert den Künstler, der stets bemüht ist, die Erwartungen seiner Förderer zu übertreffen und seine eigene Kreativität unter Beweis zu stellen. Die Herrschaft repräsentiert den Mäzen, der den Künstler unterstützt und anspornt, aber auch hohe Ansprüche stellt.

Soziale Ungleichheit: Das Märchen kann auch als Kommentar zur sozialen Ungleichheit und Klassenunterschieden in der damaligen Gesellschaft gesehen werden. Der Gärtner steht hier symbolisch für die Arbeiterschicht, die sich unermüdlich bemüht, den Wünschen und Anforderungen der Oberschicht (repräsentiert durch die Herrschaft) gerecht zu werden. Das Märchen zeigt jedoch auch, dass Anerkennung und Respekt nicht nur den Privilegierten vorbehalten sind, sondern auch aufgrund von Talent und harter Arbeit erlangt werden können.

Die Schönheit der Natur: Die Geschichte betont die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur. Der Gärtner ist ein leidenschaftlicher Hüter der Gärten, und seine Hingabe zeigt, dass er die Natur und ihre Schönheit schätzt. Gleichzeitig kann die Züchtung der besonderen Blume als Symbol für den menschlichen Ehrgeiz und das Streben nach Vollkommenheit interpretiert werden.

Selbstverwirklichung und persönliches Wachstum: Die Entwicklung des Gärtners während der Erzählung kann als ein Prozess der Selbstverwirklichung und persönlichen Reife betrachtet werden. Durch seine Hingabe an seine Arbeit und seine Fähigkeit, das scheinbar Unmögliche zu erreichen, gewinnt der Gärtner nicht nur Anerkennung und Respekt, sondern auch ein neues Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl.

Anerkennung und Wertschätzung: Das Märchen unterstreicht die Bedeutung von Anerkennung und Wertschätzung für die Arbeit und die Leistungen anderer. Durch die Anerkennung seiner Arbeit erfährt der Gärtner eine tiefgreifende persönliche Veränderung und erhält die Möglichkeit, sein volles Potenzial zu entfalten.

Adaptionen zum Märchen „Der Gärtner und die Herrschaft“

Obwohl „Der Gärtner und die Herrschaft“ nicht zu den bekanntesten Märchen von Hans Christian Andersen zählt, gab es dennoch einige Adaptionen und Bearbeitungen der Geschichte. Hier sind einige Beispiele:

Theateraufführungen und Puppentheater: Einige Theatergruppen und Puppentheater haben das Märchen auf die Bühne gebracht. Diese Aufführungen können je nach Inszenierung unterschiedliche Schwerpunkte setzen und den Fokus auf verschiedene Aspekte der Geschichte legen, wie zum Beispiel die sozialen Unterschiede, die Beziehung zwischen Künstler und Mäzen oder die Schönheit der Natur.

Kinder- und Jugendbuchadaptionen: Das Märchen wurde auch in verschiedenen Sammlungen von Andersen-Märchen für Kinder und Jugendliche adaptiert. Die Geschichte wird dabei oft leicht abgewandelt und modernisiert, um sie für ein jüngeres Publikum verständlicher und ansprechender zu gestalten. Ein Beispiel dafür ist „Hans Christian Andersen’s Fairy Tales“ von Lisbeth Zwerger, das illustrierte Neuinterpretationen von Andersen-Märchen, darunter „Der Gärtner und die Herrschaft“, enthält.

Musikalische Interpretationen: Einige Komponisten haben sich von Andersens Märchen inspirieren lassen und musikalische Werke geschaffen, die auf den Geschichten basieren. Eine solche musikalische Adaption von „Der Gärtner und die Herrschaft“ ist allerdings eher selten. Eine Möglichkeit, das Märchen musikalisch umzusetzen, wäre eine Kammeroper oder ein Ballett, die die Handlung auf die Bühne bringen und die Geschichte durch Musik und Tanz erzählen.

Animation und Film: Es gibt einige animierte Kurzfilme und Zeichentrickserien, die auf den Märchen von Hans Christian Andersen basieren. Ein Beispiel ist die japanische Zeichentrickserie „Andersen Monogatari“ (Andersen’s Stories), die in den 1970er Jahren produziert wurde und 52 Episoden umfasst, darunter auch eine Adaption von „Der Gärtner und die Herrschaft“. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Adaptionen oft künstlerische Freiheiten nehmen und sich nicht immer genau an die ursprüngliche Geschichte halten.

Da „Der Gärtner und die Herrschaft“ nicht zu den bekanntesten Werken von Hans Christian Andersen gehört, sind Adaptionen und Bearbeitungen seltener als bei seinen populäreren Märchen. Dennoch bietet die Geschichte vielfältige Interpretationsmöglichkeiten und Anregungen für kreative Adaptionen in verschiedenen Kunstformen.

Zusammenfassung der Handlung

„Der Gärtner und die Herrschaft“ ist ein Märchen von Hans Christian Andersen, das die Geschichte eines Gärtners erzählt, der in den Gärten einer wohlhabenden Familie, der Herrschaft, arbeitet. Der Gärtner ist stets bemüht, die Gärten in perfektem Zustand zu halten, und wird eines Tages von der Herrschaft aufgefordert, eine einzigartige und außergewöhnliche Blume zu züchten, die er „die Schönste“ nennt.

Der Gärtner widmet sich dieser Aufgabe mit großer Hingabe und schafft es schließlich, die wunderbare Blume zu züchten. Die Herrschaft ist begeistert von seiner Schöpfung und lädt den Gärtner zu einem Fest ein, bei dem er die Blume präsentieren soll. Am Ende des Märchens wird der Gärtner für seine Arbeit belohnt und gewinnt Anerkennung und Respekt. Die Erzählung kann als Allegorie auf die Beziehung zwischen Künstler und Mäzen sowie als Kommentar zur sozialen Ungleichheit und Klassenunterschieden in der damaligen Gesellschaft interpretiert werden.


Informationen für wissenschaftliche Analysen

Kennzahl
Wert
ÜbersetzungenDE, EN, DA, ES, FR, IT
Lesbarkeitsindex nach Amstad71.2
Lesbarkeitsindex nach Björnsson39
Flesch-Reading-Ease Index56.5
Flesch–Kincaid Grade-Level9.4
Gunning Fog Index9.3
Coleman–Liau Index12
SMOG Index11.2
Automated Readability Index10.6
Zeichen-Anzahl14.844
Anzahl der Buchstaben11.952
Anzahl der Sätze146
Wortanzahl2.339
Durchschnittliche Wörter pro Satz16,02
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben538
Prozentualer Anteil von langen Wörtern23%
Silben gesamt3.708
Durchschnittliche Silben pro Wort1,59
Wörter mit drei Silben283
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben12.1%
Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2024 -   Impressum | Datenschutz |Alle Rechte vorbehalten Powered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch