Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Das Märchen vom Schlaraffenland
Das Märchen vom Schlaraffenland Märchen

Das Märchen vom Schlaraffenland - Märchen der Gebrüder Grimm

Vorlesezeit für Kinder: 4 min

In der Schlaraffenzeit da ging ich, und sah an einem kleinen Seidenfaden hing Rom und der Lateran, und ein fußloser Mann der überlief ein schnelles Pferd, und ein bitterscharfes Schwert das durchschlug eine Brücke. Da sah ich einen jungen Esel mit einer silbernen Nase, der jagte hinter zwei schnellen Hasen her, und eine Linde, die war breit, auf der wuchsen heiße Fladen.

Schlaraffenland Märchen der Gebrüder Grimm

Da sah ich eine alte dürre Geis, trug wohl hundert Fuder Schmalzes an ihrem Leibe und sechzig Fuder Salzes. Ist das nicht gelogen genug? Da sah ich umbrechen einen Pflug ohne Ross und Rinder, und ein jähriges Kind warf vier Mühlensteine von Regensburg bis nach Trier und von Trier hinein in Straßburg; und ein Habicht schwamm über den Rhein, das tat er mit vollem Recht.

Schlaraffenland Märchen der Gebrüder Grimm

Da hört ich Fische mit einander Lärm anfangen, dass es in den Himmel hinauf scholl, und ein süßer Honig floss wie Wasser von einem tiefen Thal auf einen hohen Berg; das waren seltsame Geschichten.

Schlaraffenland Märchen der Gebrüder Grimm

Da waren zwei Krähen, mähten eine Wiese, und ich sah zwei Mücken an einer Brücke bauen, und zwei Tauben zerrupften einen Wolf, zwei Kinder die warfen zwei Zicklein, aber zwei Frösche droschen mit einander Getreide aus. Da sah ich zwei Mäuse einen Bischof weihen, zwei Katzen, die einem Bären die Zunge auskratzten.

Schlaraffenland Märchen der Gebrüder Grimm

Da kam eine Schnecke gerannt, und erschlug zwei wilde Löwen. Da stand ein Bartscheerer, schor einer Frauen ihren Bart ab, und zwei säugende Kinder hießen ihrer Mutter Stillschweigen. Da sah ich zwei Windhunde, brachten eine Mühle aus dem Wasser getragen, und eine alte Schindmähre stand dabei, die sprach es wäre Recht.

Schlaraffenland Märchen der Gebrüder Grimm

Und im Hof standen vier Rosse, die droschen Korn aus allen Kräften, und zwei Ziegen, die den Ofen heizten, und eine rote Kuh schoss das Brot in den Ofen. Da krähte ein Huhn „kikeriki, das Märchen ist auserzählt, kikeriki.“

Lesen Sie ein Kurz-Märchen (5 min)

Hintergründe zum Märchen „Das Märchen vom Schlaraffenland“

„Schlaraffenland“ (Englisch: Cockaigne) in der mittelalterlichen Mythologie, ein imaginärer Ort von extremem Luxus und Leichtigkeit, an dem körperliche Bequemlichkeit und Vergnügen immer sofort zur Hand sind und wo die Härte des mittelalterlichen Bauernlebens nicht existiert. Insbesondere in Gedichten wie „Das Land des Schlaraffenlandes“ ist es ein Land der Gegensätze, in dem alle Einschränkungen der Gesellschaft missachtet werden (Äbte werden von ihren Mönchen geschlagen), die sexuelle Freiheit offen ist (Nonnen werden umgedreht, um ihren Hintern zu zeigen) und das Essen reichlich vorhanden ist (Himmel, der Käse regnet). Das Schreiben über Schlaraffenland war in den Goliard-Versen gang und gäbe. Es repräsentierte sowohl die Wunscherfüllung als auch den Groll gegen die Strenge der Askese und des Mangels.

Während die ersten aufgezeichneten Verwendungen des Wortes das lateinische Cucaniensis und das mittelenglische Cokaygne sind, geht der Name einer Argumentationslinie auf das mittelfranzösische (pays de) cocaigne „(Land des) Überflusses“ zurück, letztlich angepasst oder abgeleitet von einem Wort für einen kleinen süßen Kuchen, der auf einem Jahrmarkt an Kinder verkauft wurde. In Irland wurde es in den um 1350 entstandenen Kildare-Gedichten erwähnt. Im Italienischen wird derselbe Ort Paese della Cuccagna genannt; das flämisch-belgische Äquivalent ist Luilekkerland („entspanntes, üppiges, köstliches Land“), übersetzt aus dem mittelbelgischen Wort Schlaraffenland, und das deutsche Äquivalent ist Schlaraffenland. Im Spanischen heißt ein entsprechender Ort Jauja, nach einer reichen Bergbauregion der Anden, und País de Cucaña („Narrenparadies“) kann auch einen solchen Ort bezeichnen. Aus dem schwedischen Dialekt lubber („fetter Faulpelz“) stammt Lubberland, das in der Ballade Eine Einladung nach Lubberland popularisiert wird.
In den 1820er Jahren wurde der Name Cockaigne scherzhaft auf London als das Land der Cockneys („Cockney“ aus einem „Hahnenei“, einer unglaubwürdigen Kreatur; siehe auch Basilisk) angewandt, obwohl die beiden sprachlich nicht anderweitig miteinander verbunden sind. Der Komponist Edward Elgar verwendete das Wort „Cockaigne“ für seine Konzertouvertüre und Suite, die an die Menschen in London erinnern, Cockaigne (In London Town), op. 40 (1901).

Die holländischen Dörfer Kockengen und Koekange können nach Schlaraffenland benannt sein, obwohl dies umstritten ist. Der Familienname Cockayne leitet sich ebenfalls von dem mythischen Land ab und war ursprünglich ein Spitzname für einen müßigen Träumer.

Handlung und Zusammenfassung des Märchen

Wie Atlantis und El Dorado war das Land Schlaraffenland eine Utopie. Es war ein fiktiver Ort, an dem, in einer Parodie auf das Paradies, Müßiggang und Völlerei die Hauptbeschäftigungen waren. In Specimens of Early English Poets (1790) druckte George Ellis ein französisches Gedicht aus dem 13. Jahrhundert mit dem Titel „The Land of Cockaigne“, in dem „die Häuser aus Gerstenzucker und Kuchen bestanden, die Straßen mit Gebäck gepflastert waren und die Geschäfte Waren umsonst lieferten“.

Laut Herman Pleij, Dreaming of Cockaigne: Mittelalterliche Phantasien vom perfekten Leben (2001):

gebratene Schweine wandern mit Messern im Rücken umher, um das Tranchieren zu erleichtern, gegrillte Gänse fliegen einem direkt ins Maul, gekochte Fische springen aus dem Wasser und landen zu seinen Füßen. Das Wetter ist immer mild, der Wein fliesst frei und alle Menschen genießen ewige Jugend.

Schlaraffenland war ein „mittelalterlicher Bauerntraum, der Erleichterung von der Knochenarbeit und dem täglichen Kampf um das magere Essen bot“.

Die Brüder Grimm haben das Märchen in Das Märchen vom Schlaraffenland gesammelt und wiedererzählt.

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
NummerKHM 158
Aarne-Thompson-Uther-IndexATU Typ 1930
Übersetzungen english
Lesbarkeitsindex nach Amstad67.5
Lesbarkeitsindex nach Björnsson43.8
Flesch-Reading-Ease Index54.2
Flesch–Kincaid Grade-Level11.5
Gunning Fog Index11.7
Coleman–Liau Index12
SMOG Index11.8
Automated Readability Index12
Zeichen-Anzahl1.873
Anzahl der Buchstaben1.479
Anzahl der Sätze13
Wortanzahl303
Durchschnittliche Wörter pro Satz23,31
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben62
Prozentualer Anteil von langen Wörtern20.5%
Silben gesamt462
Durchschnittliche Silben pro Wort1,52
Wörter mit drei Silben29
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben9.6%

Copyright-Hinweis: Hintergrund-Informationen, Zusammenfassungen und Analysen zum Märchen sind selbst verfasste urheberrechtlich geschützte Texte, die Sie nicht kopieren dürfen. Die Erstellung dieser Informationen, hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis. Sie können den Beitrag gerne auf Facebook, WhatsApp, in Foren oder auf Ihrer eigenen Webseite verlinken.

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch