Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Der König mit dem Löwen
Grimm Märchen

Der König mit dem Löwen - Märchen der Gebrüder Grimm

Vorlesezeit für Kinder: 7 min

Bei seiner Braut saß ein junger Prinz und sprach: „da gebe ich dir einen Ring und mein Bild, das trag zu meinem Andenken und bleib mir treu; mein Vater ist todkrank und hat geschickt, ich soll kommen, er will mich vor seinem Ende noch einmal sehen, wann ich König bin, so hole ich dich heim.“ Darauf ritt er fort, und fand seinen Vater sterbend; er bat noch den Prinzen, er möge eine gewisse Prinzessin nach seinem Tode heiraten. Der Prinz war so betrübt, und hatte seinen Vater so lieb, dass er ohne sich zu bedenken, Ja sagte, und gleich darauf tat der alte König die Augen zu und starb.

Wie er nun zum König ausgerufen und die Trauerzeit herum war, musst er sein Wort halten, und ließ um die andere Prinzessin werben, die ihm zugesagt wurde. Indes hörte die erste Braut, dass der Prinz um eine andere gefreit, da grämte sie sich so sehr, dass sie fast verging. Ihr Vater fragte, warum sie so traurig sei, sie solle fordern, was sie wolle, es solle ihr gewährt sein; da bedachte sich die Prinzessin einen Augenblick, dann bat sie sich elf Mädchen aus, die ihr vollkommen glichen, auch an Größe und Wuchs. Der König ließ die elf Jungfrauen im ganzen Königreich aufsuchen, und als sie beisammen waren, kleidete sie die Prinzessin in Jäger, sich selber ebenso, so dass ihrer zwölf vollkommen, eine wie die andere, waren.

Darauf ritt sie zu dem König, ihr ehemaliger Bräutigam, und verlangte für sich und die übrigen Dienst als Jäger. Der König erkannte sie nicht, und weil es so schöne Leute waren, gewährte er ihnen gern die Bitte, und nahm sie an seinen Hof. Der König hatte aber einen Löwen, dem war nichts verborgen, und er wusste Alles, was heimlich am Hofe geschah. Der sagte eines Abends zu ihm: „du glaubst, du hättest da zwölf Jäger, das sind aber lauter Mädchen.“

Der König wollte es nicht glauben, da sagte der Löwe weiter: „lasst nur einmal Erbsen in dein Vorzimmer streuen, Männer, die haben einen festen Tritt, wenn die darüber hingehen, regt sich keine, Mädchen aber die trippeln und schlurfen, und die Erbsen rollen unter ihren Füßen.“ Dem König gefiel das wohl. Es war aber ein Diener des Königs, der liebte die Jäger und hatte das mit angehört, da lief er zu ihnen und sagte: der Löwe hält euch für Mädchen, und will Erbsen streuen lassen und euch damit probieren; die Prinzessin befahl darauf ihren elf Jungfrauen, sie sollten sich alle Gewalt antun, und fest auf die Erbsen treten.

Als nun am Morgen die Erbsen gestreut waren, ließ der König die zwölf Jäger kommen, sie hatten aber einen so sichern und starken Gang, dass sich auch nicht eine Erbse bewegte. Am Abend machte der König dem Löwen Vorwürfe, dass er ihn belogen, da sagte der Löwe: „sie haben sich verstellt, lasst aber nur zwölf Spinnräder in das Vorzimmer stellen, da werden sie sich drüber freuen, und das tuet kein Mann.“ Der König folgte dem Löwen noch einmal, und ließ die Spinnräder hinstellen.

Der Diener aber hatte den Jägern den Anschlag verraten, da befahl die Prinzessin ihren elf Jungfrauen die Spinnräder nicht einmal anzusehen. So taten sie auch, und der König wollte dem Löwen nicht mehr glauben. Er gewann die Jäger immer lieber, und wenn er auf die Jagd ritt, mussten sie ihm folgen. Wie sie einmal mit ihm im Wald waren, kam die Nachricht, die Braut des Prinzen sei im Anzug, und werde bald da sein; wie das die rechte Braut hörte fiel sie in Ohnmacht.

Der König meinte, seinem lieben Jäger sei etwas zugestoßen, lief herzu und wollte ihm helfen, er zog ihm aber auch die Handschuh aus, da erblickte er den Ring, den er seiner ersten Braut gegeben, und als er dann noch das Bildnis an ihrem Hals sah, erkannte er sie, und ließ gleich der anderen Braut sagen, sie möge in ihr Reich zurückkehren, er habe schon eine Gemahlin, und wenn man einen alten Schlüssel wieder gefunden, brauche man den neuen nicht. Da ward die Hochzeit gefeiert, und der Löwe hatte nicht gelogen, und kam wieder in Gnade bei dem König.

Lesen Sie ein Kurz-Märchen (5 min)

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
Lesbarkeitsindex nach Amstad62.9
Lesbarkeitsindex nach Björnsson45.1
Flesch-Reading-Ease Index50.3
Flesch–Kincaid Grade-Level12
Gunning Fog Index14.1
Coleman–Liau Index11.5
SMOG Index12
Automated Readability Index12
Zeichen-Anzahl4.017
Anzahl der Buchstaben3.177
Anzahl der Sätze23
Wortanzahl686
Durchschnittliche Wörter pro Satz29,83
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben105
Prozentualer Anteil von langen Wörtern15.3%
Silben gesamt1.024
Durchschnittliche Silben pro Wort1,49
Wörter mit drei Silben61
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben8.9%

Bildquellen: © Andrea Danti / Shutterstock

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch