Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Das Waldhaus
Das Waldhaus Märchen

Das Waldhaus - Märchen der Gebrüder Grimm

Vorlesezeit für Kinder: 14 min

Vorgelesen von Henning Vieser

Ein armer Holzhauer lebte mit seiner Frau und drei Töchtern in einer kleinen Hütte an dem Rande eines einsamen Waldes. Eines Morgens, als er wieder an seine Arbeit wollte, sagte er zu seiner Frau: „Lass mir ein Mittagsbrot von dem ältesten Mädchen hinaus in den Wald bringen, ich werde sonst nicht fertig. Und damit es sich nicht verirrt“, setzte er hinzu, „so will ich einen Beutel mit Hirse mitnehmen und die Körner auf den Weg streuen.“

Als nun die Sonne mitten über dem Walde stand, machte sich das Mädchen mit einem Topf voll Suppe auf den Weg. Aber die Feld- und Waldsperlinge, die Lerchen und Finken, Amseln und Zeisige hatten die Hirse schon längst aufgepickt, und das Mädchen konnte die Spur nicht finden. Da ging es auf gut Glück immer fort, bis die Sonne sank und die Nacht einbrach.

Die Bäume rauschten in der Dunkelheit, die Eulen schnarrten, und es fing an, ihm Angst zu werden. Da erblickte es in der Ferne ein Licht, das zwischen den Bäumen blinkte. Dort sollten wohl Leute wohnen, dachte es, die mich über Nacht behalten, und ging auf das Licht zu. Nicht lange, so kam es an ein Haus, dessen Fenster erleuchtet waren.

Das Waldhaus Märchen Gebrüder Grimm

Es klopfte an, und eine raue Stimme rief von innen: „Herein!“ Das Mädchen trat auf die dunkle Diele und pochte an die Stubentür. „Nur herein“, rief die Stimme, und als es öffnete, saß da ein alter, eisgrauer Mann an dem Tisch, hatte das Gesicht auf die beiden Hände gestützt, und sein weißer Bart Floss über den Tisch herab fast bis auf die Erde.

Am Ofen aber lagen drei Tiere, ein Hühnchen, ein Hähnchen und eine buntgescheckte Kuh. Das Mädchen erzählte dem Alten sein Schicksal und bat um ein Nachtlager. Der Mann sprach:

„Schön Hühnchen,
Schön Hähnchen
Und du schöne bunte Kuh,
Was sagst du dazu ?“

„Duks !“ antworteten die Tiere, und das musste wohl heißen „wir sind es zufrieden«, denn der Alte sprach weiter: „Hier ist Hülle und Fülle, geh hinaus an den Herd und koch uns ein Abendessen. Das Mädchen fand in der Küche Überfluss an allem und kochte eine gute Speise, aber an die Tiere dachte es nicht.

Es trug die volle Schüssel auf den Tisch, setzte sich zu dem grauen Mann, aß und stillte seinen Hunger. Als es satt war, sprach es: „Aber jetzt bin ich müde, wo ist ein Bett, in das ich mich legen und schlafen kann?“ Die Tiere antworteten:

„Du hast mit ihm gegessen,
Du hast mit ihm getrunken,
Du hast an uns gar nicht gedacht,
Nun sieh auch. wo du bleibst die Nacht.“

Da sprach der Alte: „Steig nur die Treppe hinauf, so wirst du eine Kammer mit zwei Betten finden, schüttle sie auf und decke sie mit weißem Linnen, so will ich auch kommen und mich schlafen legen.“

Das Waldhaus Märchen Gebrüder Grimm

Das Mädchen stieg hinauf, und als es die Betten geschüttelt und frisch gedeckt hatte, da legte es sich in das eine, ohne weiter auf den Alten zu warten. Nach einiger Zeit aber kam der graue Mann, beleuchtete das Mädchen mit dem Licht und schüttelte den Kopf. Und als er sah, dass es fest eingeschlafen war, öffnete er eine Falltür und ließ es in den Keller sinken.

Der Holzhauer kam am späten Abend nach Haus und machte seiner Frau Vorwürfe, dass sie ihn den ganzen Tag habe hungern lassen. „Ich habe keine Schuld“, antwortete sie, „das Mädchen ist mit dem Mittagessen hinausgegangen, es muss sich verirrt haben; morgen wird es schon wiederkommen.“ Vor Tag aber stand der Holzhauer auf, wollte in den Wald, verlangte, die zweite Tochter solle ihm diesmal das Essen bringen.

„Ich will einen Beutel mit Linsen mitnehmen“, sagte er, „die Körner sind größer als Hirse, das Mädchen wird sie besser sehen und kann den Weg nicht verfehlen.“ Zur Mittagszeit trug auch das Mädchen die Speise hinaus, aber die Linsen waren verschwunden: die Waldvögel hatten sie, wie am vorigen Tag, aufgepickt und keine übrig gelassen.

Das Mädchen irrte im Walde umher, bis es Nacht ward, da kam es ebenfalls zu dem Haus des Alten, ward hereingerufen und bat um Speise und Nachtlager. Der Mann mit dem weißen Barte fragte wieder die Tiere:

„Schön Hühnchen,
schön Hähnchen
Und du schöne bunte Kuh,
Was sagst du dazu ?“

Die Tiere antworteten abermals: „Duks !“, und es geschah alles wie am vorigen Tag. Das Mädchen kochte eine gute Speise, aß und trank mit dem Alten und kümmerte sich nicht um die Tiere. Und als es sich nach seinem Nachtlager erkundigte, antworteten sie:

„Du hast, mit ihm gegessen,
Du hast mit ihm getrunken,
Du hast an uns gar nicht gedacht,
Nun sieh auch, wo du bleibst die Nacht.“

Als es eingeschlafen war, kam der Alte, betrachtete es mit Kopfschütteln und ließ es in den Keller hinab. Am dritten Morgen sprach der Holzhacker zu seiner Frau: „Schick unser jüngstes Kind mit dem Essen hinaus, das ist immer gut und gehorsam gewesen, das wird auf dem rechten Weg bleiben und nicht wie seine Schwestern, die wilden Hummeln, herumschwärmen.“

Die Mutter wollte nicht und sprach: „Soll ich mein liebstes Kind auch noch verlieren?“ „Sei ohne Sorge“, antwortete er, „das Mädchen verirrt sich nicht, es ist zu klug und verständig; zum Überfluss will ich Erbsen mitnehmen und ausstreuen, die sind noch größer als Linsen und werden ihm den Weg zeigen.“ Aber als das Mädchen mit dem Korb am Arm hinauskam, so hatten die Waldtauben die Erbsen schon im Kropf, und es wusste nicht, wohin es sich wenden sollte.

Es war voll Sorgen und dachte beständig daran, wie der arme Vater hungern und die gute Mutter jammern würde, wenn es ausblieb. Endlich, als es finster ward, erblickte es das Lichtchen und kam an das Waldhaus. Es bat ganz freundlich, sie möchten es über Nacht beherbergen, und der Mann mit dem weißen Bart fragte wieder seine Tiere:

„Schön Hühnchen,
Schön Hähnchen
Und du schöne bunte Kuh,
Was sagst du dazu?“

„Duks !“ sagten sie. Da trat das Mädchen an den Ofen, wo die Tiere lagen, und liebkoste Hühnchen und Hähnchen, indem es mit der Hand über die glatten Federn hinstrich, und die bunte Kuh kraute es zwischen den Hörnern. Und als es auf Geheiß des Alten eine gute Suppe bereitet hatte und die Schüssel auf dem Tisch stand, so sprach es: „Soll ich mich sättigen, und die guten Tiere sollen nichts haben?

Das Waldhaus Märchen Gebrüder Grimm

Draußen ist die Hülle und Fülle, erst will ich für sie sorgen.“ Da ging es, holte Gerste und streute sie dem Hühnchen und Hähnchen vor und brachte der Kuh wohlriechendes Heu, einen ganzen Arm voll. „Lasst’s euch schmecken, ihr lieben Tiere“, sagte es, „und wenn ihr durstig seid, sollt ihr auch einen frischen Trunk haben.“ Dann trug es einen Eimer voll Wasser herein, und Hühnchen und Hähnchen sprangen auf den Rand, steckten den Schnabel hinein und hielten den Kopf dann in die Höhe, wie die Vögel trinken, und die bunte Kuh tat auch einen herzhaften Zug.

Das Waldhaus Märchen Gebrüder Grimm

Als die Tiere gefüttert waren, setzte sich das Mädchen zu dem Alten an den Tisch und aß, was er ihm übriggelassen hatte. Nicht lange, so fing das Hühnchen und Hähnchen an, das Köpfchen zwischen die Flügel zu stecken, und die bunte Kuh blinzelte mit den Augen. Da sprach das Mädchen: „Sollen wir uns nicht zur Ruhe begeben?“

„Schön Hühnchen,
Schön Hähnchen
Und du schöne, bunte Kuh,
Was sagst du dazu ?“
Die Tiere antworteten: „Duks,

Du hast mit uns gegessen,
Du hast mit uns getrunken,
Du hast uns alle wohlbedacht,
Wir wünschen dir eine gute Nacht.“

Da ging das Mädchen die Treppe hinauf, schüttelte die Federkissen und deckte frisches Linnen auf, und als es fertig war, kam der Alte und legte sich in das eine Bett, und sein weißer Bart reichte ihm bis an die Füße. Das Mädchen legte sich in das andere, tat sein Gebet und schlief ein. Es schlief ruhig bis Mitternacht, da ward es so unruhig in dem Hause, dass das Mädchen erwachte.

Da fing es an, in den Ecken zu knittern und zu knattern, und die Türe sprang auf und schlug an die Wand. Die Balken dröhnten, als wenn sie aus ihren Fugen gerissen würden, und es war, als wenn die Treppe herabstürzte, und endlich krachte es, als wenn das ganze Dach zusammenfiele. Da es aber wieder still ward und dem Mädchen nichts zuleid geschah, so blieb es ruhig liegen und schlief wieder ein.

Als es aber am Morgen bei hellem Sonnenschein aufwachte, was erblickten seine Augen? Es lag in einem großen Saal, und ringsumher glänzte alles in königlicher Pracht: An den Wänden wuchsen auf grünseidenem Grund goldene Blumen in die Höhe, das Bett war von Elfenbein und die Decke darauf von rotem Samt, und auf einem Stuhl daneben stand ein Paar mit Perlen gestickte Pantoffeln.

Das Mädchen glaubte, es wäre ein Traum, aber es traten drei reichgekleidete Diener herein und fragten, was es zu befehlen hätte. „Geht nur“, antwortete das Mädchen „ich will gleich aufstehen und dem Alten eine Suppe kochen und dann auch schön Hühnchen, schön Hähnchen und die schöne bunte Kuh füttern.“

Es dachte, der Alte wäre schon aufgestanden, und sah sich nach seinem Bette um, aber er lag nicht darin, sondern ein fremder Mann. Und als es ihn betrachtete und sah, dass er jung und schön war, erwachte er, richtete sich auf und sprach: „Ich bin ein Königssohn und war von einer bösen Hexe verwünscht worden, als ein alter, eisgrauer Mann in dem Wald zu leben, niemand durfte um mich sein als meine drei Diener in der Gestalt eines Hühnchens, eines Hähnchens und einer bunten Kuh.

Und nicht eher sollte die Verwünschung aufhören, als bis ein Mädchen zu uns käme, so gut von Herzen, dass es nicht nur gegen die Menschen allein, sondern auch gegen die Tiere sich liebreich bezeigte, und das bist du gewesen, und heute um Mitternacht sind wir durch dich erlöst und das alte Waldhaus ist wieder in meinen königlichen Palast verwandelt worden.“

Und als sie aufgestanden waren, sagte der Königssohn den drei Dienern, sie sollten hinausfahren und Vater und Mutter des Mädchens zur Hochzeit herbeiholen. „Aber wo sind meine zwei Schwestern?“ Fragte das Mädchen. „Die habe ich in den Keller gesperrt, und morgen sollen sie in den Wald geführt werden und bei einem Köhler so lange als Mägde dienen, bis sie sich gebessert haben und auch die armen Tiere nicht hungern lassen.“

Hintergründe zum Märchen „Das Waldhaus“

„Das Waldhaus“ ist ein Märchen, das von den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm in ihrer Sammlung „Kinder- und Hausmärchen“ veröffentlicht wurde. Es ist unter der Kategorie ATU 431 (Aarne-Thompson-Uther Index) klassifiziert und wurde ab der 4. Auflage von 1840 an Stelle 169 (KHM 169) aufgenommen. Das Märchen wurde von Wilhelm Grimm bearbeitet, der es von Karl Goedeke in Delligsen nach mündlicher Überlieferung aufgezeichnet hatte.

Das Waldhaus Märchen Gebrüder Grimm

In der Geschichte geht es um drei Schwestern, die nacheinander in ein geheimnisvolles Waldhaus geschickt werden, um ihrem Vater, einem armen Holzhauer, das Mittagessen zu bringen. Die älteren Schwestern verirren sich im Wald und werden vom alten Mann im Waldhaus eingesperrt, weil sie seine Tiere vernachlässigen. Die jüngste Schwester hingegen kümmert sich um die Tiere und erlöst dadurch einen verwunschenen Königssohn. Sie heiratet ihn, während ihre älteren Schwestern zur Besserung als Mägde zu einem Köhler geschickt werden.

Der Hintergrund des Märchens ist geprägt von verschiedenen Themen, wie zum Beispiel der Zusammenarbeit zwischen Menschen und Tieren, dem Wert von Güte und Rechtschaffenheit sowie der Bedeutung von Prüfungen und Verwandlungen. In der Geschichte gibt es auch Bezüge zu anderen Märchen der Brüder Grimm, wie „Hänsel und Gretel“ (KHM 15), „Der Räuberbräutigam“ (KHM 40) und „Frau Holle“ (KHM 24).

Die Interpretation des Märchens ist vielfältig. Der alte Mann im Waldhaus wird oft als Symbol der Weisheit angesehen, während seine Tiere für Instinkte stehen, die dem Verstand dienen. Der alte Mann fragt seine Tiere immer wieder um Rat, obwohl sie zunächst nur tierische Laute von sich geben. Er lebt offenbar einsam, und sein Verhalten sowie die Beschreibung seines Bartes als eisgrau deuten auf eine Starre und Kälte hin, umgeben von der Dunkelheit und ungezähmten Wildheit des nächtlichen Waldes. Das Märchen „Das Waldhaus“ wurde in verschiedenen Adaptionen umgesetzt, darunter ein Animationskurzfilm von 1968 und eine Theaterfassung mit Komödienelementen von Angelika und Ralph Langlotz, die 2010 uraufgeführt wurde.

Interpretationen zum Märchen „Das Waldhaus“

Es gibt verschiedene Interpretationen zum Märchen „Das Waldhaus“ (KHM 169) von den Gebrüdern Grimm. Einige der wichtigsten Interpretationsansätze sind:

Symbol der Weisheit: Der alte Mann im Waldhaus wird oft als Sinnbild der Weisheit aufgefasst. Er fragt seine Tiere um Rat, obwohl sie zunächst nur tierische Laute von sich geben. Dies zeigt, dass er seinen tierischen Instinkten vertraut und diese in seinen Entscheidungen berücksichtigt.

Güte und Rechtschaffenheit: Die jüngste Tochter erlöst den verwunschenen Königssohn durch ihre Güte und Rechtschaffenheit. Sie kümmert sich um die Tiere im Waldhaus, während ihre älteren Schwestern dies nicht tun. Ihre liebevolle und fürsorgliche Natur führt dazu, dass sie das Herz des Königssohns gewinnt und das Böse überwindet.

Prüfung und Läuterung: Das Märchen enthält das Element der Prüfung, bei der die Töchter des Holzhauers nacheinander getestet werden. Die älteren Schwestern scheitern an der Prüfung, da sie die Tiere des alten Mannes vernachlässigen. Die jüngste Tochter besteht die Prüfung, indem sie sich um die Tiere kümmert und ihre Dankbarkeit zeigt. Die älteren Schwestern werden zur Besserung als Mägde zu einem Köhler geschickt, was ihre Läuterung symbolisiert.

Transformation und Erlösung: Die jüngste Tochter verwandelt sich von einer einfachen, armen Holzfällertochter in die Frau eines Königssohns. Ihre Güte und Rechtschaffenheit führen zu ihrer Erlösung und der Erlösung des verwunschenen Königssohns.

Mensch-Tier-Beziehung: Das Märchen betont die Bedeutung der Beziehung zwischen Menschen und Tieren und die Verantwortung, die Menschen für ihre tierischen Begleiter haben. Die jüngste Tochter wird für ihre Fürsorge und Rücksicht auf die Tiere belohnt, während ihre Schwestern bestraft werden, weil sie die Tiere vernachlässigt haben.

Animistische Glaubensvorstellungen: Der alte Mann im Waldhaus kann als Hinweis auf den Herrn der Tiere aus animistischen Glaubensvorstellungen gesehen werden. Seine Tiere könnten ursprünglich als verwandelte Menschen betrachtet worden sein, die zur Prüfung des Mädchens dienen.

Insgesamt zeigt „Das Waldhaus“ die Wichtigkeit von Güte, Rechtschaffenheit, Zusammenarbeit und der Verbindung zwischen Mensch und Natur. Die verschiedenen Interpretationen des Märchens betonen unterschiedliche Aspekte der Erzählung, aber alle zeigen die grundlegenden Werte, die im Märchen vermittelt werden.

Adaptionen zum Märchen „Das Waldhaus“

„Das Waldhaus“ (Englisch: The Hut in the Forest) ist ein deutsches Märchen, das von den Gebrüdern Grimm gesammelt wurde (KHM 169). Andrew Lang hat es in „Das rosa Märchenbuch“ (1897) aufgenommen. Es ist als Aarne-Thompson Typ 431 klassifiziert. Es gibt einige Adaptionen des Märchens „Das Waldhaus“ (KHM 169) von den Gebrüdern Grimm. Hier sind einige Beispiele:

Animationskurzfilm: 1968 entstand im DEFA-Studio für Trickfilme ein Animationskurzfilm, der auf dem Märchen „Das Waldhaus“ basiert. Regie führte Bruno J. Böttge. Im Gegensatz zur Originalgeschichte gibt es in diesem Film nur zwei Schwestern, dafür aber mehrere tierische Charaktere.

Theaterfassung: Eine Theaterfassung des Märchens mit Komödienelementen wurde von Angelika und Ralph Langlotz geschrieben. Die Uraufführung fand am 4. Dezember 2010 auf der kleinen bühne 70 in Kassel statt. Die Musik für das Stück wurde von Benny Oschmann komponiert, und die Regie führte Ralph Langlotz selbst.

Diese beiden Beispiele zeigen, dass „Das Waldhaus“ als Inspirationsquelle für unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen dient. Die Adaptionen können inhaltliche oder stilistische Änderungen vornehmen, um die Geschichte für ein neues Publikum oder Medium aufzubereiten, während der Kern der Erzählung und die zugrunde liegenden Werte erhalten bleiben.

Zusammenfassung des Märchen „Das Waldhaus“

Im Märchen „Das Waldhaus“ von den Gebrüdern Grimm verirren sich nacheinander drei Schwestern im Wald, weil die Vögel die von ihrem Vater ausgelegten Hirse-, Linsen- und Erbsenkörner aufpicken. Jede Schwester findet ein Waldhaus, in dem ein alter Mann mit seinen Tieren – einem Hühnchen, einem Hähnchen und einer Kuh – lebt.

Die beiden älteren Schwestern essen mit dem alten Mann, kümmern sich jedoch nicht um die Tiere. Daraufhin beschweren sich die Tiere, und der alte Mann schickt die Schwestern in eine Schlafkammer, aus der sie durch eine Falltür in den Keller fallen.

Die jüngste Schwester hingegen versorgt sowohl den alten Mann als auch die Tiere. Als Belohnung erwacht sie am nächsten Morgen in einem Schloss, wo sie einen Königssohn und seine Diener von einer Verwünschung erlöst. Die jüngste Schwester heiratet den Königssohn, und die älteren Schwestern werden zur Besserung als Mägde zu einem Köhler geschickt. Die Geschichte betont die Bedeutung von Güte und Rechtschaffenheit.

Die Handlung des Märchen

Ein Holzfäller forderte seine Frau auf, sich von seiner ältesten Tochter das Abendessen im Wald bringen zu lassen. Sie verirrte sich und fand in der Nacht ein Haus mit einem grauhaarigen Mann und einer Henne, einem Hahn und einer gestromten Kuh. Sie bat um Unterschlupf. Der Mann fragte die Tiere, die Tiere sagten „Duks“, und der Mann willigte ein und sagte ihr, sie solle das Abendessen kochen. Sie kochte für ihn und sich selbst und bat um ein Bett. Er wies ihr den Weg zu einem oberen Raum, wo sie sich schlafen legte. Der alte Mann folgte ihr und öffnete eine Falltür, die sie in den Keller hinunterließ. Am nächsten Tag geschah dasselbe mit der zweiten Tochter.

Am dritten Tag landete die jüngste in der Hütte. Sie streichelte die Tiere, und als sie für sich und den alten Mann das Abendessen zubereitet hatte, bekam sie auch Gerste für die Vögel und Heu für die Kuh. Sie ging nach oben, um zu schlafen, aber um Mitternacht weckte sie ein Geräusch, das wie eine Explosion klang. Es hörte wieder auf, und sie schlief wieder ein. Am Morgen fand sie sich in einem Palast mit einem Königssohn wieder, verzaubert von drei Bediensteten. Der Königssohn war von einer bösen Hexe verzaubert worden, um dort als alter Mann zu bleiben, bis eine Frau eintraf, die nicht nur Menschen, sondern auch Tieren wohlgesonnen war. Er rief ihre Eltern zur Hochzeit und machte ihre Schwestern zu Dienerinnen einer Köhlerin, bis sie lernten, arme Tiere nicht hungern zu lassen.

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
NummerKHM 169
Aarne-Thompson-Uther-IndexATU Typ 431
Übersetzungen DE, EN, DA, ES, PT, HU, IT, JA, NL, PL, RO, RU, TR, VI, ZH,
Lesbarkeitsindex nach Amstad80.1
Lesbarkeitsindex nach Björnsson33.4
Flesch-Reading-Ease Index69.5
Flesch–Kincaid Grade-Level7.7
Gunning Fog Index8.3
Coleman–Liau Index11.4
SMOG Index9.1
Automated Readability Index8.7
Zeichen-Anzahl1.877
Anzahl der Buchstaben1.466
Anzahl der Sätze19
Wortanzahl317
Durchschnittliche Wörter pro Satz16,68
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben53
Prozentualer Anteil von langen Wörtern16.7%
Silben gesamt451
Durchschnittliche Silben pro Wort1,42
Wörter mit drei Silben20
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben6.3%
Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2024 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch