Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Von dem Schneider, der bald reich wurde
Grimm Märchen

Von dem Schneider, der bald reich wurde - Märchen der Gebrüder Grimm

Vorlesezeit für Kinder: 8 min

Ein armer Schneider ging einmal zur Winterzeit über das Feld, und wollte seinen Bruder besuchen. Unterwegs fand er eine erfrorene Drossel, sprach zu sich selber: „was größer ist als eine Laus, das nimmt der Schneider mit nach Haus!“ hob also die Drossel auf, und steckte sie zu sich. Wie er an seines Bruders Haus kam, guckte er erst zum Fenster hinein, ob sie auch zu Haus wären, da sah er einen dicken Pfaffen bei der Frau Schwägerin sitzen vor einem Tisch, auf dem stand ein Braten und eine Flasche Wein; indem klopfte es an die Haustür, und der Mann wollte herein, da sah er, wie die Frau den Pfaffen geschwind in einen Kasten schließt, den Braten in den Ofen stellt, und den Wein ins Bett schob.

Nunmehr ging der Schneider selbst ins Haus, und bewillkommte seinen Bruder und seine Schwägerin, setzte sich aber auf den Kasten nieder, darin der Pfaff steckte. Der Mann sprach: „Frau, ich bin hungrig, hast du nichts zu essen?“ – „Nein, es tuet mir leid, es ist aber heute gar nichts im Haus.“ – Der Schneider aber zog seine erfrorene Drossel heraus, da sprach sein Bruder: „mein, was tuest du mit der gefrorenen Drossel?“ – „Ei! die ist viel Geld wert, die kann wahrsagen!“ – „Nun so lasst sie einmal wahrsagen.“ – Der Schneider hielt sie ans Ohr und sprach: „die Drossel sagt: es stünde eine Schüssel voll Braten im Ofen.“ – Der Mann ging hin und fand den Braten: „was sagt die Drossel weiter?“ – „Im Bett stecke eine Flasche Wein.“ Der fand auch den Wein: „ei, die Drossel mögt ich haben, die verkauf mir doch.“ – „Du kannst sie kriegen, wenn du mir den Kasten gibst, worauf ich sitze.“ Der Mann wollte gleich, die Frau aber sagte: „nein, das geht nicht, der Kasten ist mir gar zu lieb, den gebe ich nicht weg;“ der Mann aber sprach: „stell dich doch nicht so dumm, was nützt dir so ein alter Kasten;“ gab damit dem Bruder den Kasten für den Vogel.

Der Schneider nahm den Kasten auf einen Schubkarren, und fuhr ihn fort: unterwegs sprach er: „ich nehme den Kasten und werfe ihn ins Wasser, ich nehme den Kasten und werfe ihn ins Wasser!“ Endlich regte sich der Pfaff inwendig und sagte: „ihr wisst viel was in dem Kasten ist, lasst mich heraus, ich will euch Thaler geben.“ – „Ja, dafür will ich es schon tun,“ ließ ihn heraus, und ging mit dem Gelde heim. Die Leute wunderten sich, wo er das viele Geld her habe, er aber sprach: „ich will euch sagen, die Felle stehen in so hohem Preis, da hab ich meine alte Kuh geschlachtet und fürs Fell so viel gelöst.“ Die Leute im Dorf wollten auch davon profitieren, waren her und schnitten allen ihren Ochsen, Kühen und Schafen die Hälse ab, und trugen die Felle in die Stadt, wofür sie aber blutwenig lösten, weil ihrer so viel auf einmal feilgeboten wurden.

Da ärgerten sich die Bauern über den Schaden, und warfen dem Schneider Dreck und anders schlechtes Zeug vor seine Tür. Der aber tat alles in seinen Kasten, ging damit in die Stadt in einen Gasthof, und bat den Wirt, ob er ihm nicht den Kasten, worin die größten Kostbarkeiten wären, eine Zeit lang verwahren wolle, bei ihm wären sie nicht sicher? Der Wirt sagte recht gern, und nahm den Kasten zu sich, einige Zeit darnach kam der Schneider, forderte ihn wieder zurück und machte ihn auf, um zu sehen, ob noch alles darin wäre. Wie er nun aber voll Dreck ist, so tobte er abscheulich, beschimpfte den Wirt und drohte ihn zu verklagen, so dass der Wirt, welcher Aufsehen scheute, und für seinen Kredit fürchtete, ihm gern hundert Thaler gab.

Die Bauern ärgerten sich wieder, dass dem Schneider alles zum Profit ausschlug, was sie ihm Leides antaten, nahmen den Kasten, steckten ihn mit Gewalt hinein, setzten ihn aufs Wasser, und ließen ihn fortfließen. Der Schneider schwieg eine Weile still, bis er eine Ecke fortgeflossen war, dann rief er überlaut: „nein, ich tue es nicht! und ich tue es nicht! und wenn’s die ganze Welt haben wollte.“ Das Geschrei hörte ein Schäfer und fragte: „was willst du denn nicht tun?“ – „Ei, sagte der Schneider, da ist ein König, der hat die närrische Grille und besteht drauf, dass, wer in diesem Kasten den Strom hinuntergeschwommen kommt, seine einzige schöne Tochter heiraten soll, aber ich hab“ einmal meinen Kopf drauf gesetzt, und tue es nicht, und wenn’s die ganze Welt haben wollt.“ – „Hört einmal, geht das nicht, dass sich ein anderer in den Kasten setzt und die Königstochter kriegt?“ – „O ja, das geht auch.“ – „So will ich mich an eure Stelle hineinsetzen.“ Da stieg der Schneider aus, der Schäfer ein; der Schneider machte den Kasten noch zu, und der Schäfer ging bald unter. Der Schneider aber nahm die ganze Herde des Schäfers und trieb sie heim.

Die Bauern aber wunderten sich, wie das zugegangen, dass er wieder käme, und obendrein die vielen Schafe hätte. Der Schneider sagte: „ich war untergesunken, tief, tief! da fand ich auf dem Grund die ganze Herde, und nahm sie mit heraus.“ Die Bauern wollten sich da auch Schafe holen, und gingen mit einander hinaus ans Wasser; den Tag war der Himmel ganz blau mit kleinen weißen Wolken, da riefen sie: „wir sehen schon die Lämmer unten auf dem Grund!“ Da sprach der Schulz: „ich will erst hinunter, und mich umsehen, und wenn es gut ist, will ich euch rufen.“ Wie er nun hineinstürzte, rauschte es in dem Wasser: plump! da meinten sie er riefe ihnen zu: kommt! und stürzten sich alle hinter ihm drein. Da gehörte das ganze Dorf dem Schneider.

Lesen Sie ein Kurz-Märchen (5 min)

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
Lesbarkeitsindex nach Amstad78.1
Lesbarkeitsindex nach Björnsson33.9
Flesch-Reading-Ease Index68.3
Flesch–Kincaid Grade-Level8.8
Gunning Fog Index9.9
Coleman–Liau Index10.8
SMOG Index9.3
Automated Readability Index10
Zeichen-Anzahl5.448
Anzahl der Buchstaben4.213
Anzahl der Sätze46
Wortanzahl932
Durchschnittliche Wörter pro Satz20,26
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben127
Prozentualer Anteil von langen Wörtern13.6%
Silben gesamt1.300
Durchschnittliche Silben pro Wort1,39
Wörter mit drei Silben51
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben5.5%

Bildquellen: © Andrea Danti / Shutterstock

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch