Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Rattenkönig Birlibi
Rattenkönig Birlibi Märchen

Rattenkönig Birlibi - Märchen von Ernst Moritz Arndt

Vorlesezeit für Kinder: 24 min

Ich will die Geschichte erzählen von dem Rattenkönig Birlibi, eine Geschichte, die mir Balzer Tievs aus Preseke oft erzählt hat nebst vielen anderen Geschichten. Balzer war ein Knecht, der auf meines Vaters Hofe diente, als ich acht neun Jahre alt war, ein Mensch von schalkischen Einfällen, der viele Geschichten und Mährchen wusste. Die Geschichte von dem Rattenkönig Birlibi lautet also:

In dem stralsundischen Dorfe Alten Camp, welches zwischen Gartz und Putbus seitwärts am Strande liegt, hat vormals ein reicher Bauer gelebt, der hieß Hans Burwitz. Das war ein ordentlicher kluger Mann, dem alles, was er angriff, gerieth, und der im ganzen Dorfe die beste Wehr hatte. Er hatte sechzehn Kühe vierzig Schaafe acht Pferde und zwei Füllen auf dem Stalle und in den Koppeln, glatt wie die Aele und von so guter Zucht, dass seine Füllen auf dem Berger Pferdemarkt immer zu acht bis zehn Pistolen das Stück bezahlt wurden. Dazu hatte er sechs hübsche Kinder, Söhne und Töchter, und es ging ihm so wohl, dass die Leute ihn wohl den reichen Bauer zu Alten Camp zu nennen pflegten. Dieser Mann ist durch nächtliche Gänge im Walde um all sein Vermögen gekommen.

Hans Burwitz war auch ein starker Jäger, besonders hatte er eine treffliche Witterung auf Füchse und Marder, und war deswegen oft des Nachts im Walde, wo er seine Eisen gelegt hatte und auf den Fang lauerte. Da hat er im Dunkeln und im Zwielichte der Dämmerung und des Mondenscheins manche Dinge gesehen und gehört, die er nicht wiedererzählen mogte, wie denn im Walde des Nachts viel Wunderliches und Absonderliches vorgeht; aber die Geschichte von dem Rattenkönig Birlibi hat man von ihm erfahren. Hans Burwitz hatte in seiner Kindheit oft von einem Rattenkönig erzählen hören, der eine goldene Krone auf dem Kopfe trage und über alle Wiesel Hamster Ratten Mäuse und anderes dergleichen springinsfeldisches und leichtes Gesindel herrsche und ein gewaltiger Waldkönig sey; aber er hatte nie daran glauben wollen. Manches liebe Jahr war er auch im Walde auf Fuchs- und Marderfang und Vogelstellerei rundgegangen und hatte vom Rattenkönig auch nicht das Mindeste weder gesehen noch gehört. Da mogte der Rattenkönig aber wohl in einer anderen Gegend sein Wesen getrieben haben. Denn er hat viele Schlösser in allen Ländern unter den Bergen und zieht beinahe jedes Jahr auf ein anderes Schloss, wo er sich mit seinen Hofherren und Hofdamen erlustigt. Denn er lebt wie ein sehr vornehmer Herr und der Großmogul und König von Frankreich kann keine bessere Tage haben und die Königin von Antiochien hat sie nicht gehabt, die ihr Vermögen in Herzen von Paradiesvögeln und Gehirn von Nachtigallen aufgefressen hat; und das glaube nur nicht, dass dieser Rattenkönig und seine Freunde Nüsse und Weitzenkörner und Milch je an ihren Schnabel bringen, nein Zucker und Marzipan ist ihr tägliches Essen und süßer Wein ist ihr Getränk und leben besser als König Salomo und Feldhauptmann Holofernes.

Nun ging Hans Burwitz wieder einmal nach Mitternacht in den Wald und war auf der Fuchslauer. Da hörte er aus der Ferne ein vielstimmiges und kreischendes Getöse, und immer klang mit heller Stimme heraus Birlibi! Birlibi! Birlibi! Da erinnerte er sich des Mährchens vom Rattenkönig Birlibi, das er oft gehört hatte, und er dachte: willst mal hingehen und zusehen, was es ist? denn er war ein beherzter Mann, der auch in der stockfinstersten Nacht keine Furcht kannte. Und er war schon auf dem Sprunge zu gehen, da bedachte er das Sprichwort: Bleib weg, wo du nichts zu tun hast, so behältst du deine Nase; aber das Birlibi tönte ihm nach, solange er im Walde war. Und die andere Nacht und die dritte Nacht war es wieder eben so. Er aber ließ sich nichts anfechten und sprach: Lass den Teufel und sein Gesindel ihr tolles Wesen treiben, wie sie wollen! sie können dem nichts tun, der sich nicht mit ihnen abgiebt. Wollte Gott, Hans hätte es immer so gehalten! Aber die vierte Nacht hat es ihn übermächtigt und er ist wirklich in die bösen Stricke geraten.

Es ist der Walpurgisabend gewesen und seine Frau hat ihn gebeten, er möge diese Nacht nur nicht in den Wald gehen, denn es sei nicht geheuer und alle Hexenmeister und Wettermacherinnen seyen auf den Beinen, die können ihm was antun; denn in dieser Nacht, die das ganze höllische Heer loslasse, sei schon mancher Christenmensch zu Schaden gekommen. Aber er hat sie ausgelacht und hat es eine weibische Furcht genannt und ist seines gewöhnlichen Weges in den Wald gegangen, als die anderen zu Bett waren. Da ist ihm aber der König Birlibi zu mächtig geworden. Anfangs war es diese Nacht im Walde eben wie die vorigen Nächte, es tosete und lärmte von fern und das Birlibi klang hell darunter; und was über seinem Kopfe durch die Wipfel der Bäume schwirrte und pfiff und rauschte, das kümmerte Burwitz nicht viel, denn an Hexerei glaubte er gar nicht und sagte: es seyen nur Nachtgeister, wovor dem Menschen graue, weil er sie nicht kenne, und allerlei Blendwerke und Gaukeleien der Finsterniss, die dem nichts tun können, der keinen Glauben daran habe. Aber als es nun Mitternacht ward und die Glocke zwölf geschlagen hatte, da kam ein ganz anderes Birlibi aus dem Walde hervor, dass Hansen die Haare auf dem Kopfe kribbelten und sauseten und er davon laufen wollte. Aber sie waren ihm zu geschwind und er war bald mitten unter dem Haufen und konnte nicht mehr heraus.

Denn als es zwölf geschlagen hatte, tönte der ganze Wald mit Einem Male wie von Trommeln und Pauken und Pfeifen und Trompeten und es war so hell darin, als ob er plötzlich von vielen tausend Lampen und Kerzen erleuchtet worden wäre. Es war aber diese Nacht das große Hauptfest des Rattenkönigs und alle seine Unterthanen und Leute und Mannen und Vasallen waren zur Feier desselben aufgeboten. Und es schienen alle Bäume zu sausen und alle Büsche zu pfeifen und alle Felsen und Steine zu springen und zu tanzen, so dass Hansen entsetzlich bange ward; aber als er weglaufen wollte, verrannten ihm so viele Tiere den Weg, dass er nicht durchkommen konnte und sich ergeben musste, stehen zu bleiben, wo er war. Es waren da die Füchse und die Marder und die Iltisse und Wiesel und Siebenschläfer und Murmelthiere und Hamster und Ratten und Mäuse in so zahlloser Menge, dass es schien, sie waren aus der ganzen Welt zu diesem Feste zusammengetrommelt. Sie liefen und sprangen und hüpften und tanzten durch einander, als ob sie toll waren; sie standen aber alle auf den Hinterfüßen und mit den Vorderfüßen trugen sie grüne Zweige aus Maien und jubelten und toseten und heulten und kreischten und pfiffen jeder auf seine Weise. Kurz es war das ganze leichte Diebsgesindel der Nacht beisammen und machten gar ein scheußliches Geläute und Gebimmel und Getümmel durch einander. In den Lüften ging es eben so wild, als auf der Erde, da flogen die Eulen und Krähen und Käuze und Uhus und Fledermäuse und Mistkäfer bunt durch einander und verkündigten mit ihren gellenden und kreischenden Kehlen und mit ihren summenden und schwirrenden Flügeln die Freude des hohen Tages.

Als Hans erschrocken und erstaunt sich mitten in dem Gewimmel und Geschwirr und Getöse befand und nicht wusste, wo aus noch ein, siehe da leuchtete es mit Einem Male heller auf und nun sangen viele tausend Stimmen zugleich, dass es in fürchterlich grauslicher Feierlichkeit durch den Wald schallte und Hansen das Herz im Leibe bebte:

Macht auf! macht auf! macht auf die Pforten!
Und wallet her von allen Orten.
Geladen seyd ihr all zugleich.
Der König ziehet durch sein Reich.

Ich bin der große Rattenkönig.
Komm her zu mir, hast du zu wenig!
Von Gold und Silber ist mein Haus,
Das Geld mess’ ich mit Scheffeln aus.

So klang es im feierlichen und langsamen Gesange fort und dann schallten immer wieder einzelne kreischende und gellende Stimmen mit widerlichem Laute darunter Birlibi! Birlibi! und die ganze Menge rief Birlibi! nach, dass es durch den Wald schallte. Und es war der Rattenkönig, welcher einhergezogen kam. Er war ungeheuer groß wie ein Mastochs und saß auf einem goldenen Wagen und hatte eine goldene Krone auf dem Haupte und hielt ein goldenes Scepter in der Hand, und neben ihm saß seine Königin und hatte auch eine goldene Krone auf und war so fett, dass sie glänzte; und sie hatten ihre langen kahlen Schwänze hinter sich zusammenverschlungen und spielten damit, denn ihnen war sehr wohlig zu Mute. Und diese Schwänze waren das Allerscheußlichste, was man da sah; aber der König und die Königin waren auch scheußlich genug. Und der Wagen, worin sie saßen, ward von sechs magern Wölfen gezogen, die mit den Zähnen fletschten, und zwei lange Kater standen als Heiducken hinten auf und hielten brennende Fackeln und miaueten entsetzlich. Dem Rattenkönig und der Rattenkönigin war aber vor ihnen nicht bange: sie schienen hier zu gewaltige Herren und Könige über alle zu seyn. Es gingen auch zwölf geschwinde Trommelschläger dem Wagen voran und trommelten. Das waren Hasen: die müssen die Trommel schlagen und anderen Mut machen, weil sie selbst keinen haben.

Hansen war schon bange genug gewesen, jetzt aber, als er den Rattenkönig und die Rattenkönigin und die Wölfe und Kater und Hasen so mit einander sah, da schauderte ihm die Haut auf dem ganzen Leibe und sein sonst so tapferes Herz wollte fast verzagen und er sprach bei sich: Hier mag der Henker länger bleiben, wo alles so wider die Natur geht! Ich habe auch wohl von Wundern gelesen und gehört, aber sie gingen doch immer etwas natürlich zu. Daß dies aber buntes Teufelsspiel ist und teuflisches Pack, sieht man wohl. Wer nur heraus wäre!

Und Hans machte noch einen Versuch sich heraus zu drängen, aber der Zug brauste immer frisch fort durch den Wald, und Hans musste mit. So ging es, bis sie an eine äusserste Ecke des Waldes kamen. Da war ein offenes Feld und hielten viele hundert Wagen, die mit Speck und Fleisch und Korn und Nüssen und anderen Eßwaaren beladen waren. Einen jeden Wagen fuhr ein Bauer mit seinen Pferden, und die Bauern trugen die Säcke Korn und das Speck und die Schinken und Mettwürste und was sie sonst geladen hinab in den Wald, und als sie Hans Burwitz stehen sahen, riefen sie ihm zu: komm! hilf auch tragen! und Hans ging hin und lud mit ab und trug mit ihnen, er war aber so verwirrt, dass er nicht wusste, was er tat. Es däuchte ihm aber in dem Zwielichte, als sehe er unter den Bauern bekannte Gesichter, und unter anderen den Schulzen aus Krakevitz und den Schmidt aus Kasnevitz; er ließ sich aber nichts merken und jene taten auch wie unbekannte Leute. Mit den Bauern aber hatte es die Bewandniß: Sie hatten sich dem Rattenkönige und seinem Anhange zum Dienst ergeben und mussten ihnen in der Walpurgisnacht, wo des Rattenkönigs großes Fest steht, immer den Raub zu dem Walde fahren, den Rattenkönigs Unterthanen einzeln aus allen Orten der Welt zusammengemaust und zusammengestohlen hatten. Und Hans kam nun auch ganz unschuldig dazu und wusste nicht wie.

Rattenkönig Birlibi Märchen

So wie die Säcke und das Andere in den Wald getragen wurden, war das wilde Diebsgesindel darüber her, und es ging Grips! Graps! und Rips! Raps! hast du mich nicht gesehen, und jeder griff zu und schleppte sein Teil fort, so dass ihrer immer weniger wurden. Der König aber hielt noch da, in seinem hohen und prächtigen Wagen und es tanzeten und toseten und lärmten noch einige um ihn. Als aber alle Wagen abgeladen waren, da kamen wohl hundert große Ratten und gossen Gold aus Scheffeln auf das Feld und auf den Weg, und sangen dazu:

Hände her! Mützen her!
Wer will mehr? wer will mehr?
Lustig! lustig! heut geht’s toll,
Lustig! Händ’ und Mützen voll!

Und die Bauern fielen wie die hungrigen Raben über das ausgeschüttete Gold her und griffelten und graffelten und drängten und stießen sich, und jeder raffte so viel auf von dem roten Raube, als er habhaft werden konnte, und Hans war auch nicht faul und griff rüstig mit zu. Und als sie in bester Arbeit waren wie Tauben, worunter man Erbsen geworfen, siehe da krähete der Morgenhahn, wo das heidnische und höllische Reich auf der Erde keine Macht mehr hat – und in Einem Hui war alles verschwunden, als wäre es nur ein Traum gewesen, und Hans stand ganz allein da am Walde. Und der Morgen brach an und er ging mit schwerem Herzen zu Hause. Er hatte aber auch schwere Taschen und schönes rotes Gold darin, das schüttete er nicht aus. Seine Frau war ganz ängstlich geworden, dass er so spät zu Hause kam, und sie erschrack, als sie ihn so bleich und verstört sah, und fragte ihn allerlei. Er aber fertigte sie nach seiner Gewohnheit mit Scherz ab und sagte ihr nicht ein Sterbenswörtchen von dem, was er gesehen und gehört hatte.

Hans zählte sein Gold – es war ein hübsches Häuflein Dukaten – legte es in den Kasten und ging die ersten Monate nach diesem Abenteuer nicht in den Wald. Er hatte ein heimliches Grauen davor. Dann vergaß er, wie es dem Menschen geht, die Walpurgisnacht und ihr schauerliches und grauliches Getümmel allmälig und ging nach wie vor im Mond- und Sternenschein auf seinen Fuchs- und Marderfang. Von dem Rattenkönig und seinem Birlibi sah und hörte er nichts mehr und dachte zuletzt selten daran. Aber als es gegen den Frühling ging, veränderte sich alles, er hörte zuweilen um die Mitternacht wieder das Birlibi klingen, dass seine mattesten Haare auf dem Kopfe ihm lebendig wurden, und lief dann zwar immer geschwinde aus dem Walde, hatte aber dabei doch seine heimlichen Gedanken auf die Walpurgisnacht; und weil das, was die Menschen bei Tage denken, ihnen bei Nacht im Traume wiederkommt und allerlei spielt und spiegelt und gaukelt, so blieb auch der Rattenkönig mit seiner Nachtgaukelei nicht aus, und Hans träumte oft, als stehe der Rattenkönig vor seiner Türe und klopfe an; und er machte ihm dann auf, und sah ihn leibhaftig, wie er damals in dem Wagen gesessen, und er war nun ganz von lauterem Golde und auch nicht so hässlich, als er ihm damals vorgekommen, und Rattenkönig sang ihm mit der allersüßesten Stimme, von der man nicht glauben sollte, dass eine Rattenkehle sie haben könnte, den Vers vor:

Ich bin der große Rattenkönig,
Komm her zu mir, hast du zu wenig!
Von Gold und Silber ist mein Haus,
Das Geld mess’ ich mit Scheffeln aus.

und dann kam er dicht zu ihm heran und flüsterte ihm ins Ohr: Du kommst doch wieder zur Walpurgisnacht, Hans Burwitz, und hilfst Säcke tragen und holst dir deine Taschen voll Dukaten? – Zwar hatte Hans, wann er aus solchen Träumen erwachte, neben der Freude über das Gold immer ein Grauen, und er sprach dann wohl: Warte nur, Prinz Birlibi, ich komme dir nicht zu deinem Feste! Aber es ging ihm, wie es anderen Leuten auch gegangen ist, und das alte Sprichwort sollte an ihm auch wahr werden: Wen der Teufel erst an einem Faden hat, den führt er auch wohl bald am Strick. Genug, je näher die Walpurgisnacht kam, desto mehr wuchs in Hans die Gier, auch dabei zu seyn. Doch nahm er sich fest vor, dem Bösen diesmal nicht den Willen zu tun, und ging den Walpurgisabend auch glücklich mit seiner Frau zu Bett. Aber er konnte nicht einschlafen, die Wagen mit den Säcken und die Bauern und die großen Ratten, die das Gold aus Scheffeln auf den Boden schütteten, fielen ihm immer wieder ein, und er konnte es nicht länger aushalten im Bette, er musste aufstehen und sich von der Frau fortschleichen und in den finstern Wald laufen. Und da hat er diese zweite Nacht eben so wieder erlebt, als das erste Mal. Er hatte sich ein Säckchen mitgenommen für das Gold und hatte auch viel reichlicher eingesammelt, als das vorige Jahr.

Nun, däuchte ihm, habe er des Goldes genug, und er tat einen hohen Schwur, er wolle sich nimmer wieder in die Versuchung geben, und auch nie wieder in den Wald gehen. Und er hat den Schwur gehalten und sich selbst überwunden, dass er nicht in den Wald gegangen ist und keine Walpurgisnacht wieder mitgehalten hat, so oft ihm auch noch von dem Birlibi und dem goldenen Rattenkönige geträumt hat. Er hat das aber nicht in seinem Herzen sitzen lassen sondern hat es mit eifrigem Gebet wieder ausgetrieben und den Bösen endlich müd gemacht, dass er von ihm gewichen ist. So war manches Jahr vergangen und Hans hieß ein sehr reicher Mann. Er hatte sich für seine Dukaten Dörfer und Güter gekauft und war ein Herr geworden. Es munkelte auch unter den Leuten, es gehe nicht mit rechten Dingen zu mit seinem Reichthum; aber keiner konnte ihm das beweisen. Aber endlich ist der Beweis gekommen.

Der Böse lauerte auf den armen Mann, an dem er schon einige Macht gewonnen hatte. Er war ergrimmt auf ihn, weil er von seinen hohen Festen in der Walpurgisnacht ganz ausblieb, und als Hans einmal wieder mit sündlicher Lüsternheit an das Goldsammeln gedacht und darüber das Abendgebet vergessen auch einige unchristliche Flüche über eine Kleinigkeit gethan hatte, hat er mit seinem Gesindel hervorbrechen können, und Hans hat nun gelernt, was das goldne Spielwerk des Königs Birlibi eigentlich auf sich habe. Seit dieser Zeit hat Hans weder Stern noch Glück mehr in seiner Wirthschaft gehabt. Wie viel er sich auch abmattete, er konnte nichts mehr vor sich bringen sondern es ging von Tage zu Tage mehr rückwärts. Seine ärgsten Feinde aber waren die Mäuse, die ihm im Felde und in den Scheunen das Korn auffraßen, die Wiesel Ratten und Marder, die ihm die Hühner Enten und Tauben abschlachteten, die Füchse und Wölfe, die seine Lämmer Schaafe Füllen und Kälber holten. Kurz das Gesindel hat es so arg gemacht, dass Hans in wenigen Jahren um Güter und Höfe, um Pferde und Rinder, um Schaafe und Kälber gekommen ist und zuletzt nicht ein einziges Huhn mehr hat sein nennen können. Er hat als ein armer Mann mit dem Stock in der Hand nebst Weib und Kindern von Haus und Hof gehen und sich auf seinen alten Tagen als Tagelöhner ernähren müssen. Da hat er oft die Geschichte erzählt, wie er zu dem Reichthum gekommen und aus dem Bauer ein Edelmann geworden ist, und hat Gott gedankt, dass er Ratten und Mäuse als seine Bekehrer geschickt und ihn so arm gemacht hat: denn sonst, hat der arme Mann gesagt, wäre ich wohl nicht in den Himmel gekommen und der Teufel hätte seine Macht an mir behalten und ich hätte dort jenseits endlich auch nach des Rattenkönigs Pfeife tanzen müssen. Das hat er auch dabei erzählt, dass solches Gold, das man auf eine so wundersame und heimliche Weise gewinne, doch keinen Segen in sich habe; denn ihm sei bei allen seinen Schätzen doch nie so wohl ums Herz gewesen, als nachher in der bittersten Armuth, ja er sei ein elenderer Mann gewesen, da er als Junker mit Sechsen gefahren, als nachher, da er oft froh gewesen, wenn er des Abends nur Salz und Kartoffeln gehabt habe.

Lesen Sie ein Kurz-Märchen (5 min)

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
Lesbarkeitsindex nach Amstad65.7
Lesbarkeitsindex nach Björnsson45.2
Flesch-Reading-Ease Index52.3
Flesch–Kincaid Grade-Level12
Gunning Fog Index12.7
Coleman–Liau Index12
SMOG Index12
Automated Readability Index12
Zeichen-Anzahl18.847
Anzahl der Buchstaben15.238
Anzahl der Sätze126
Wortanzahl3.157
Durchschnittliche Wörter pro Satz25,06
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben636
Prozentualer Anteil von langen Wörtern20.1%
Silben gesamt4.818
Durchschnittliche Silben pro Wort1,53
Wörter mit drei Silben369
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben11.7%
Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch