Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Die Prinzessin auf der Erbse
Die Prinzessin auf der Erbse Märchen

Die Prinzessin auf der Erbse - Märchen von Hans Christian Andersen

Vorlesezeit für Kinder: 4 min

Vorgelesen von Henning Vieser

Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten. Aber das sollte eine wirkliche Prinzessin sein. Da reiste er in der ganzen Welt herum, um eine solche zu finden, aber überall fehlte etwas. Prinzessinnen gab es genug, aber ob es wirkliche Prinzessinnen waren, konnte er nie herausfinden. Immer war da etwas, was nicht ganz in Ordnung war. Da kam er wieder nach Hause und war ganz traurig, denn er wollte doch gern eine wirkliche Prinzessin haben.

Eines Abends zog ein furchtbares Wetter auf. Es blitzte und donnerte, der Regen stürzte herab, und es war ganz entsetzlich. Da klopfte es an das Stadttor, und der alte König ging hin, um aufzumachen. Es war eine Prinzessin, die draußen vor dem Tor stand. Aber wie sah sie vom Regen und dem bösen Wetter aus! Das Wasser lief ihr von den Haaren und Kleidern herab, lief in die Schnäbel der Schuhe hinein und zum Absatz wieder hinaus. Sie sagte, dass sie eine wirkliche Prinzessin wäre.

Prinzessin auf der ErbseBild: Paul Hey (1867 – 1952)

‚Ja, das werden wir schon erfahren!‘ dachte die alte Königin, aber sie sagte nichts, ging in die Schlafkammer hinein, nahm alles Bettzeug ab und legte eine Erbse auf den Boden der Bettstelle. Dann nahm sie zwanzig Matratzen, legte sie auf die Erbse und dann noch zwanzig Eiderdaunendecken oben auf die Matratzen. Hier sollte nun die Prinzessin die ganze Nacht über liegen. Am Morgen wurde sie gefragt, wie sie geschlafen hätte. „Oh, entsetzlich schlecht!“ sagte die Prinzessin. „Ich habe fast die ganze Nacht kein Auge geschlossen! Gott weiß, was in meinem Bett gewesen ist. Ich habe auf etwas Hartem gelegen, so dass ich am ganzen Körper ganz braun und blau bin! Es ist ganz entsetzlich!“

Prinzessin auf der Erbse Märchen

Daran konnte man sehen, dass sie eine wirkliche Prinzessin war, da sie durch die zwanzig Matratzen und die zwanzig Eiderdaunendecken die Erbse gespürt hatte. So feinfühlig konnte niemand sein außer einer echten Prinzessin. Da nahm sie der Prinz zur Frau, denn nun wusste er, dass er eine wirkliche Prinzessin gefunden hatte. Und die Erbse kam auf die Kunstkammer, wo sie noch zu sehen ist, wenn sie niemand gestohlen hat. Seht, das war eine wirkliche Geschichte!

Hintergründe zum Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“

„Die Prinzessin auf der Erbse“ (im Original „Prinsessen paa Ærten“) ist ein bekanntes Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen, das erstmals im Jahr 1835 veröffentlicht wurde. Es ist ein kurzes Märchen, das die Geschichte einer Prinzessin erzählt, die durch einen Test, bei dem eine Erbse unter mehreren Matratzen und Decken versteckt wird, ihren sozialen Status beweisen muss.

Prinzessin auf der Erbse Märchen

Quellen und Inspiration: Andersen hat möglicherweise Inspiration aus verschiedenen skandinavischen und europäischen Märchen und Volksüberlieferungen gezogen, die ähnliche Motive und Themen aufweisen. Eine Theorie besagt, dass die Idee der Prinzessin auf der Erbse aus schwedischen oder norwegischen Volksmärchen stammt, die er während seiner Reisen kennengelernt hat.

Kulturelle Bedeutung: Das Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“ hat eine wichtige kulturelle Bedeutung und wurde in zahlreichen Filmen, Theaterstücken und Literaturadaptationen umgesetzt. Es ist auch ein häufig verwendetes Motiv in Kunstwerken und Illustrationen. Die Geschichte ist bekannt für ihre humorvollen und ironischen Elemente, die typisch für Andersens Stil sind.

Gesellschaftliche und historische Kontexte: Das Märchen spiegelt die damalige Zeit wider, in der es geschrieben wurde, einschließlich der gesellschaftlichen Normen und Erwartungen an Adelige und insbesondere an Frauen. Die Idee, dass eine echte Prinzessin so empfindlich ist, dass sie eine einzelne Erbse unter vielen Matratzen spüren kann, kann als Kommentar auf die Erwartungen an Adelige und ihre Sensibilität gesehen werden. Außerdem kann es als Kritik an der Oberflächlichkeit und dem Snobismus in der Gesellschaft gesehen werden.

Andersens Schreibstil: „Die Prinzessin auf der Erbse“ ist ein Beispiel für Andersens typischen Schreibstil, der sich durch seine Fantasie, seinen Humor und seine ironische Distanz auszeichnet. Er verwendet oft einfache Sprache und Alltagssituationen, um tiefgründige moralische oder gesellschaftliche Botschaften zu vermitteln. In diesem Fall stellt die Geschichte die Echtheit der Prinzessin auf humorvolle Weise in Frage und regt zum Nachdenken über gesellschaftliche Erwartungen und Normen an.

Handlung: Die Geschichte handelt von einem Prinzen, der eine Frau sucht, die eine echte Prinzessin ist. Eines Abends erscheint eine junge Frau während eines Unwetters am Stadttor und behauptet, eine Prinzessin zu sein. Um ihre Behauptung zu überprüfen, legt die alte Königin heimlich eine Erbse unter zwanzig Matratzen und zwanzig Federbetten. Die Prinzessin beschwert sich am nächsten Morgen über ihren schlechten Schlaf aufgrund der harten Unterlage, was den Beweis erbringt, dass sie tatsächlich eine echte Prinzessin ist. Der Prinz heiratet sie daraufhin.

Zusammenfassend ist „Die Prinzessin auf der Erbse“ ein bekanntes und beliebtes Märchen von Hans Christian Andersen, das seine humorvollen und ironischen Elemente in den Vordergrund stellt. Das Märchen reflektiert die Gesellschaft seiner Zeit und zeigt die damals herrschenden Normen und Erwartungen auf, während es gleichzeitig zur kritischen Reflexion über diese Themen anregt.

Interpretationen zum Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“

„Die Prinzessin auf der Erbse“ ist ein literarisches Märchen von Hans Christian Andersen, das von einer Prinzessin handelt, deren Echtheit auf die Probe gestellt wird, um die Ehefrau eines einsamen Prinzen zu werden. Das Märchen wurde erstmals am 8. Mai 1835 in Kopenhagen von C. A. Reitzel in einem preiswerten Heft zusammen mit drei anderen Geschichten von Andersen veröffentlicht. „Die Prinzessin auf der Erbse“ bietet verschiedene Interpretationsmöglichkeiten, da es auf unterschiedlichen Ebenen verstanden werden kann. Hier sind einige Interpretationsansätze, die den verschiedenen Facetten des Märchens gerecht werden:

Sensibilität und Adel: Die Geschichte kann als Allegorie für die Sensibilität und Empfindlichkeit des Adels gesehen werden. Die Tatsache, dass die Prinzessin in der Lage ist, die Erbse unter vielen Matratzen zu spüren, könnte als Hinweis darauf verstanden werden, dass Adelige in der damaligen Gesellschaft als besonders empfindsam und feinfühlig angesehen wurden.

Kritik an gesellschaftlichen Normen: Das Märchen kann als Kritik an den Erwartungen und Normen der damaligen Gesellschaft gesehen werden, insbesondere in Bezug auf die Rolle von Frauen und Adeligen. Die Prüfung, der die Prinzessin unterzogen wird, mag absurd erscheinen, aber sie zeigt auch, wie Menschen aufgrund von Stereotypen und äußerlichen Merkmalen beurteilt werden. Die Geschichte kann daher als Appell an die Leser verstanden werden, über die Oberflächlichkeit von gesellschaftlichen Erwartungen und das Festhalten an starren Normen nachzudenken.

Ironie und Humor: Eine weitere Interpretation der Geschichte konzentriert sich auf Andersens ironischen und humorvollen Schreibstil. Die Prüfung, die die Prinzessin bestehen muss, ist absurd und lächerlich und zeigt, dass das Märchen nicht allzu ernst genommen werden sollte. Die Geschichte kann als Parodie auf traditionelle Märchen und deren oft übertriebene Darstellung von Adeligen und Prinzessinnen gelesen werden.

Innere Werte: Eine positive Interpretation des Märchens betont die Bedeutung von inneren Werten und Charaktereigenschaften. Obwohl die Prinzessin die Erbse unter den Matratzen spürt, ist es letztendlich ihre Ehrlichkeit und ihr Selbstbewusstsein, die sie als echte Prinzessin ausweisen. In diesem Sinne kann die Geschichte als Aufforderung verstanden werden, über die wahren Qualitäten einer Person nachzudenken, anstatt sich nur auf Äußerlichkeiten oder gesellschaftlichen Status zu konzentrieren.

Die Macht der Liebe: Schließlich kann das Märchen auch als Liebesgeschichte interpretiert werden. Der Prinz und die Prinzessin finden trotz der seltsamen Umstände zueinander und heiraten am Ende. Die Geschichte kann als ein Plädoyer für die Macht der Liebe und ihre Fähigkeit, gesellschaftliche Barrieren zu überwinden, gelesen werden.

Insgesamt bietet „Die Prinzessin auf der Erbse“ mehrere Interpretationsmöglichkeiten, die von der Betrachtung gesellschaftlicher Normen und Kritik an diesen bis hin zur Betonung von inneren Werten, Humor und der Macht der Liebe reichen.

Adaptionen zum Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“

Das Märchen wurde in verschiedenen Formen adaptiert, darunter Opern, Musicals, Bilderbücher, Märchenfilme und Theaterstücke. Einige bekannte Verfilmungen sind der deutsche Zeichentrickfilm von Katja Georgi aus dem Jahr 1960, der sowjetische Film „Prinzessa na goroschine“ von 1977 und der deutsche Märchenfilm von Bodo Fürneisen aus dem Jahr 2010. Das Musical „Once Upon a Mattress“ von 1959 ist eine weitere Adaption der Geschichte. „Die Prinzessin auf der Erbse“ hat im Laufe der Jahre zahlreiche Adaptionen und Neuinterpretationen erfahren, die die Geschichte in verschiedenen Medien und Genres aufgegriffen haben. Hier sind einige konkrete Beispiele für Adaptionen des Märchens:

Filme: „The Princess and the Pea“ (2002): Ein amerikanischer Animationsfilm, der das Märchen auf humorvolle Weise neu interpretiert. In dieser Adaption ist die Prinzessin eine mutige und unabhängige Heldin, die das Königreich vor einer bösen Königin rettet. „Once Upon a Mattress“ (2005): Eine Musical-Verfilmung des gleichnamigen Broadway-Stücks aus dem Jahr 1959. In dieser Adaption wird die Geschichte als Komödie inszeniert, in der die Prinzessin ihren Wert nicht nur durch ihre Sensibilität, sondern auch durch ihren Witz und ihre Entschlossenheit beweist.

Theaterstücke und Musicals: „Once Upon a Mattress“ (1959): Ein Broadway-Musical von Mary Rodgers und Marshall Barer, das das Märchen humorvoll neu interpretiert. Die Handlung dreht sich um eine unkonventionelle Prinzessin namens Winnifred, die gegen die Intrigen ihrer Schwiegermutter in spe kämpfen muss, um ihre Liebe zum Prinzen zu beweisen. „Prinzessin auf der Erbse“ (verschiedene Produktionen): Es gibt auch verschiedene Theateradaptionen des Märchens für Kinder- und Jugendtheatergruppen, die die Geschichte in verschiedenen Stilen und Interpretationen auf die Bühne bringen.

Literatur: „The Princess and the Pea“ von Lauren Child (2006): Eine liebevoll illustrierte Adaption des Märchens, die die Geschichte in einem modernen Stil präsentiert und durch ihre detailreichen Bilder besticht. „The Princess and the Packet of Frozen Peas“ von Tony Wilson und Sue deGennaro (2009): Eine humorvolle Neuinterpretation des Märchens, in der der Prinz nach einer Prinzessin sucht, die nicht so empfindlich ist wie diejenigen, die er bisher getroffen hat. Stattdessen versteckt er eine Packung gefrorener Erbsen unter einer Matratze, um eine Prinzessin zu finden, die genauso unempfindlich ist wie er.

Fernsehserien: „Faerie Tale Theatre“ (1984): In der Episode „The Princess and the Pea“ dieser amerikanischen TV-Serie, die verschiedene Märchen adaptiert, wird die Geschichte von Liza Minnelli gespielt. Die Episode bleibt der ursprünglichen Handlung treu und präsentiert sie in einem humorvollen Ton. „Happily Ever After: Fairy Tales for Every Child“ (1995): In dieser animierten TV-Serie wurde das Märchen in der Episode „The Princess and the Pea“ neu interpretiert und spielt in einer karibischen Inselumgebung mit einer Prinzessin afrikanischer Abstammung.

Diese Beispiele zeigen die Vielfalt der Adaptionen und Neuinterpretationen von „Die Prinzessin auf der Erbse“, die im Laufe der Jahre entstanden sind.

Zusammenfassung des Märchen

In der Geschichte geht es um einen Prinzen, der eine echte Prinzessin heiraten möchte. Nach einer weltweiten Suche kehrt er jedoch enttäuscht heim, da er nicht feststellen kann, ob die Prinzessinnen, die er trifft, echt sind. Eines Abends, während eines schrecklichen Sturms, klopft eine Prinzessin an das Stadttor. Sie ist durchnässt und behauptet, eine echte Prinzessin zu sein. Um dies zu überprüfen, legt die alte Königin eine Erbse auf das Bettgestell und stapelt zwanzig Matratzen sowie zwanzig Eiderdaunenbetten darauf. Die Prinzessin verbringt eine schlaflose Nacht auf dem Bett und klagt am nächsten Morgen, sie habe auf etwas Hartem gelegen und sei ganz blau und schwarz.

Da sie die Erbse durch die vielen Schichten gespürt hat, wird bestätigt, dass sie eine echte Prinzessin ist. Der Prinz heiratet sie, und die Erbse wird in einem Museum ausgestellt, wo sie noch heute zu sehen ist, wenn sie niemand gestohlen hat. Diese Geschichte ist bekannt für ihre humorvolle und satirische Darstellung der Suche nach wahrer Liebe und der Absurdität sozialer Hierarchien. In einigen Versionen der Geschichte gibt es eine Helferfigur, die der Prinzessin rät, vorzugeben, sie habe schlecht geschlafen. In anderen Versionen gibt es diese Figur nicht und die Prinzessin entscheidet selbst, zu lügen. Ähnliche Märchen sind in der Folklore vorhanden. So gibt es zum Beispiel ein Märchen, das in der fünften Ausgabe der „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm im Jahr 1843 unter dem Titel „Die Erbsenprobe“ aufgenommen wurde, aber in späteren Ausgaben entfernt wurde.

Handlung des Märchen

„Die Prinzessin auf der Erbse“ ist ein kurzes Märchen von Hans Christian Andersen, das von einem Prinzen handelt, der auf der Suche nach einer echten Prinzessin ist, um sie zu heiraten. Eines Abends klopft eine junge Frau, durchnässt vom Regen, an die Tür des Schlosses und behauptet, eine Prinzessin zu sein. Die Königin, die Mutter des Prinzen, beschließt, die Wahrheit ihrer Behauptung auf die Probe zu stellen.

Die Königin legt eine kleine Erbse auf das Bettgestell und bedeckt sie mit zwanzig Matratzen und zwanzig Eiderdaunendecken. Die vermeintliche Prinzessin wird eingeladen, auf diesem Bett zu schlafen. Am nächsten Morgen wird sie gefragt, wie sie geschlafen hat. Die junge Frau antwortet, dass sie sehr schlecht geschlafen hat, da sie das Gefühl hatte, auf etwas Hartem zu liegen, das sie die ganze Nacht wach gehalten hat.

Die Königin und der Prinz sind überzeugt, dass sie tatsächlich eine echte Prinzessin ist, da nur eine solche Person so empfindlich sein könnte, dass sie die Erbse unter all den Matratzen und Decken spüren würde. Schließlich heiraten der Prinz und die Prinzessin, und die Erbse wird als Beweis für ihre Echtheit im Museum des Königreichs ausgestellt. Die Geschichte zeichnet sich durch ihren humorvollen Ton und ihre ironische Herangehensweise an gesellschaftliche Erwartungen und Adel aus.

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
Übersetzungen DE, EN, DA, ES, FR, IT, NL, RO,
Lesbarkeitsindex nach Amstad78.1
Lesbarkeitsindex nach Björnsson30.9
Flesch-Reading-Ease Index64.7
Flesch–Kincaid Grade-Level7.2
Gunning Fog Index6.8
Coleman–Liau Index12
SMOG Index9.7
Automated Readability Index7.3
Zeichen-Anzahl2.131
Anzahl der Buchstaben1.695
Anzahl der Sätze29
Wortanzahl352
Durchschnittliche Wörter pro Satz12,14
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben66
Prozentualer Anteil von langen Wörtern18.8%
Silben gesamt540
Durchschnittliche Silben pro Wort1,53
Wörter mit drei Silben37
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben10.5%
Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2024 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch