Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Doktor Allwissend
Doktor Allwissend Märchen

Doktor Allwissend - Märchen der Gebrüder Grimm

Vorlesezeit für Kinder: 6 min

Es war einmal ein armer Bauer namens Krebs, der fuhr mit zwei Ochsen ein Fuder Holz in die Stadt und verkaufte es für zwei Taler an einen Doktor. Wie ihm nun das Geld ausbezahlt wurde, saß der Doktor gerade zu Tisch; da sah der Bauer, wie er schön aß und trank, und das Herz ging ihm danach auf, und er wäre auch gern ein Doktor gewesen. Also blieb er noch ein Weilchen stehen und fragte endlich, ob er nicht auch könnte ein Doktor werden. „O ja,“ sagte der Doktor, „das ist bald geschehen.“ – „Was muss ich tun?“ fragte der Bauer. „Erstens kauf dir ein Abc-Buch, so eins, wo vorn ein Gockelhahn drin ist; zweitens mache deinen Wagen und deine zwei Ochsen zu Geld und schaff dir damit Kleider an und was sonst zur Doktorei gehört; drittens lass dir ein Schild malen mit den Worten: ,Ich bin der Doktor Allwissend“ und lass das oben über deine Haustür nageln!“ Der Bauer tat alles, wie’s ihm geheißen war. Als er nun ein wenig gedoktert hatte, aber noch nicht viel, ward einem reichen, großen Herrn Geld gestohlen.

Da ward ihm von dem Doktor Allwissend gesagt, der in dem und dem Dorfe wohnte und auch wissen müsste, wo das Geld hingekommen wäre. Also ließ der Herr seinen Wagen anspannen, fuhr hinaus ins Dorf und fragte bei ihm an, ob er der Doktor Allwissend wäre. Ja, der wär er. So sollte er mitgehen und das gestohlene Geld wieder schaffen. O ja, aber die Grete, seine Frau müsste auch mit. Der Herr war damit zufrieden und ließ sie beide in den Wagen sitzen, und sie fuhren zusammen fort. Als sie auf den adligen Hof kamen, war der Tisch gedeckt; da sollte er erst mitessen. Ja, aber seine Frau, die Grete, auch, sagte er und setzte sich mit ihr hinter den Tisch. Wie nun der erste Bediente mit einer Schüssel schönem Essen kam, stieß der Bauer seine Frau an und sagte: „Grete, das war der erste,“ und meinte, es wäre derjenige, welcher das erste Essen brächte.

Der Bediente aber meinte, er hätte damit sagen wollen: Das ist der erste Dieb; und weil er’s nun wirklich war, ward ihm angst, und er sagte draußen zu seinen Kameraden: „Der Doktor weiß alles, wir kommen übel an; er hat gesagt, ich wäre der erste.“ Der zweite wollte gar nicht herein, er musste aber doch. Wie er nun mit seiner Schüssel herein kam, stieß der Bauer seine Frau an: „Grete, das ist der zweite.“ Dem Bedienten ward ebenfalls angst, und er machte, dass er hinauskam. Dem dritten ging’s nicht besser; der Bauer sagte wieder: „Grete, das ist der dritte.“ Der vierte musste eine verdeckte Schüssel hereintragen, und der Herr sprach zum Doktor, er sollte seine Kunst zeigen und raten, was darunter läge; es waren aber Krebse. Der Bauer sah die Schüssel an, wusste nicht, wie er sich helfen sollte, und sprach: „Ach, ich armer Krebs!“ Wie der Herr das hörte, rief er: „Da, er weiß es, nun weiß er auch, wer das Geld hat.“

Dem Bedienten aber ward gewaltig angst, und er blinzelte den Doktor an, er möchte einmal herauskommen. Wie er nun hinauskam, gestanden sie ihm alle viere, sie hätten das Geld gestohlen; sie wollten’s ja gerne herausgeben und ihm eine schwere Summe dazu, wenn er sie nicht verraten wollte; es ginge ihnen sonst an den Hals. Sie führten ihn auch hin, wo das Geld versteckt lag. Damit war der Doktor zufrieden, ging wieder hinein, setzte sich an den Tisch und sprach: „Herr, nun will ich in meinem Buch suchen, wo das Geld steckt.“ Der fünfte Bediente aber kroch in den Ofen und wollte hören, ob der Doktor noch mehr wüsste. Der saß aber und schlug sein Abc-Buch auf, blätterte hin und her und suchte den Gockelhahn. Weil er ihn nicht gleich finden konnte, sprach er: „Du bist doch darin und musst auch heraus.“ Da glaubte der im Ofen, er wäre gemeint, sprang voller Schrecken heraus und rief: „Der Mann weiß alles.“ Nun zeigte der Doktor Allwissend dem Herrn, wo das Geld lag, sagte aber nicht, wer’s gestohlen hatte, bekam von beiden Seiten viel Geld zur Belohnung und ward ein berühmter Mann.

Lesen Sie ein Kurz-Märchen (5 min)

Hintergründe zum Märchen „Doktor Allwissend“

„Doktor Allwissend“ (Englisch: Doctor Know-al) ist ein deutsches Märchen, das von den Gebrüdern Grimm gesammelt wurde, Märchen Nummer 98 in Grimms Märchen. Es ist Aarne-Thompson Typ 1641 und handelt darüber, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Ein weiteres Märchen dieser Art ist Mandelsaat und Almondella.

Handlung und Zusammenfassung des Märchen

Ein Bauer namens Krebs sah, wie gut ein Arzt aß, und fragte ihn, wie man einer wird. Der Arzt sagte ihm, er solle ein ABC-Buch mit einem Hahn vorneweg kaufen, seine Ochsen und Karren verkaufen, um die Ausrüstung und Kleidung des Arztes zu kaufen, und für sich selbst als „Arzt-Besserwisser“ werben. Krebs nimmt diesen Rat ernst und wird bald ein Arzt unter diesem Namen.

Doktor Allwissend Märchen

Kurz nachdem er sich niedergelassen hatte, besuchte ihn ein Adliger und bat ihn, gestohlenes Geld aufzutreiben. Krebs besteht darauf, dass seine Frau mitkommen soll. Im Haus des Edelmannes werden Krebs und seine Frau zum Abendessen eingeladen. Als sie sich zum Essen setzten, stupste Krebs seine Frau bei jedem Gang an und sagte: „Das ist einer“, „Das sind zwei“ und „Das sind drei“ – also drei Gänge. Die Bediensteten, die die Gerichte brachten und das Geld tatsächlich gestohlen hatten, dachten jedoch, er würde sie identifizieren. Der vierte Diener brachte dann die letzte Mahlzeit unter einem bedeckten Tablett. Der Herr bat den Arzt, sein allwissende Geschick zu zeigen und zu erraten, was sich unter dem Tablett befand. Krebs, der keine Ahnung hatte, erbarmte sich und weinte: „Ah, armer Krebs!“ Zufälligerweise war das Mahl tatsächlich ein Teller voller Krabben.

Alle vier Bediensteten waren nun in völliger Panik. Sie baten Krebs, vertrauensvoll mit ihm zu sprechen, und gestanden ihr Verbrechen. Wenn er sie nicht denunzieren würde, würden sie ihm bereitwillig das Geld zurückgeben und ihm einen Teil der Belohnung der Finder geben. Krebs willigte ein und wurde gezeigt, wo die Beute versteckt war. Dann ging er zurück zu dem Edelmann, setzte sich an den Tisch und tat so, als suchte er die Antwort in seinem ABC-Buch. Währenddessen versteckte sich ein fünfter Diener in einem Ofen, um zu hören, ob Doktor Allwissend noch mehr wüsste. Als Krebs versuchte, die Antwort nachzuschlagen, sagte er: „Ich weiß, dass Sie da sind, also zeigen Sie sich besser!“ Der Diener im Ofen dachte, Krebs meinte ihn und sprang aus dem Ofen. Dann verriet Krebs, wo sich das Geld befand, und erhielt viel Geld sowohl von dem Edelmann als auch von den verängstigten Dienern, wodurch er zu einem wohlhabenden und angesehenen Mann wurde.

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
NummerKHM 98
Aarne-Thompson-Uther-IndexATU Typ 1641
Übersetzungen english
Lesbarkeitsindex nach Amstad77.1
Lesbarkeitsindex nach Björnsson31.8
Flesch-Reading-Ease Index66.6
Flesch–Kincaid Grade-Level8.9
Gunning Fog Index9.9
Coleman–Liau Index10.4
SMOG Index10
Automated Readability Index9.4
Zeichen-Anzahl3.951
Anzahl der Buchstaben3.080
Anzahl der Sätze35
Wortanzahl693
Durchschnittliche Wörter pro Satz19,80
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben83
Prozentualer Anteil von langen Wörtern12%
Silben gesamt984
Durchschnittliche Silben pro Wort1,42
Wörter mit drei Silben49
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben7.1%

Copyright-Hinweis: Hintergrund-Informationen, Zusammenfassungen und Analysen zum Märchen sind selbst verfasste urheberrechtlich geschützte Texte, die Sie nicht kopieren dürfen. Die Erstellung dieser Informationen, hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis. Sie können den Beitrag gerne auf Facebook, WhatsApp, in Foren oder auf Ihrer eigenen Webseite verlinken.

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch