Childstories.org Logo
Menü
Childstories.org Logo
  • 1
  • Alle Grimm
    Märchen
  • 2
  • Nach Lesezeit
    sortiert
  • 3
  • Perfekt zum
    Vorlesen für Kinder
Der Schweinehirt
Der Schweinehirt Märchen

Der Schweinehirt - Märchen von Hans Christian Andersen

Vorlesezeit für Kinder: 12 min

Es war einmal ein armer Prinz; er hatte ein Königreich, welches ganz klein war; aber es war immer groß genug, um darauf zu heiraten, und verheiraten wollte er sich. Nun war es freilich etwas keck von ihm, dass er zur Tochter des Kaisers zu sagen wagte: „Willst Du mich haben?“ Aber er wagte es doch, denn sein Name war weit und breit berühmt; es gab Hunderte von Prinzessinnen, die gern ja gesagt hätten, aber ob sie es wohl tat? Nun, wir wollen sehen.

Auf dem Grabe des Vaters des Prinzen war ein Rosenstrauch, so ein herrlicher Rosenstrauch! Der blühte nur jedes fünfte Jahr, und auch dann trug er nur eine einzige Rose; aber was für eine Rose! Die duftete so süß, dass man alle seine Sorgen und seinen Kummer vergaß, wenn man daran roch. Und dann hatte er eine Nachtigall, die konnte singen, als ob alle schönen Melodien in ihrer kleinen Kehle säßen. Diese Rose und diese Nachtigall sollte die Prinzessin haben; und deshalb wurden sie beide in große Silberbehälter gesetzt und so ihr zugesandt.

Der Schweinehirt MärchenBild: Oskar Herrfurth (1862-1934)

Der Kaiser ließ sie vor sich her in den großen Saal tragen, wo die Prinzessin war und „Es kommt Besuch“ mit ihren Hofdamen spielte; und als sie die großen Behälter mit den Geschenken darin erblickte, klatschte sie vor Freude in die Hände.

„Wenn es doch eine kleine Mietzkatze wäre!“ sagte sie. – Aber da kam der Rosenstrauch mit der herrlichen Rose hervor.

„Nein, wie ist die niedlich gemacht!“ sagten alle Hofdamen.

„Sie ist mehr als niedlich,“ sagte der Kaiser, „sie ist scharmant!“

Aber die Prinzessin befühlte sie, und da war sie nahe daran, zu weinen.

„Pfui, Papa!“ sagte sie, „sie ist nicht künstlich, sie ist natürlich!“

„Pfui!“ sagten alle Hofdamen, „sie ist natürlich!“

„Lasst uns nun erst sehen, was in dem anderen Behälter ist, ehe wir böse werden,“ meinte der Kaiser; und da kam die Nachtigall heraus; die sang so schön, dass man nicht gleich etwas Böses gegen sie vorzubringen wusste. „Superbe! charmant!“ sagten die Hofdamen, denn sie plauderten alle französisch, eine immer ärger als die andere.

„Wie der Vogel mich an die Spieldose der seligen Kaiserin erinnert,“ sagte ein alter Cavalier; „ach ja, das ist ganz derselbe Ton, derselbe Vortrag!“

„Ja,“ sagte der Kaiser, und dann weinte er, wie ein kleines Kind.

„Es wird doch hoffentlich kein natürlicher sein?“ sagte die Prinzessin.

„Ja, es ist ein natürlicher Vogel,“ sagten die, welche ihn gebracht hatten.

„So lasst den Vogel fliegen,“ sagte die Prinzessin, und sie wollte auf keine Weise gestatten, dass der Prinz käme.

Der Schweinehirt MärchenBild: Oskar Herrfurth (1862-1934)

Aber der ließ sich nicht einschüchtern; er bemalte sich das Antlitz mit Braun und Schwarz, drückte die Mütze tief über den Kopf und klopfte an.

„Guten Tag, Kaiser!“ sagte er; „könnte ich nicht hier auf dem Schlosse einen Dienst bekommen?“

„Ja,“ sagte der Kaiser, „es sind aber so sehr Viele, die um Anstellung bitten; ich weiß daher nicht, ob es sich machen wird; ich werde aber an Dich denken. Doch da fällt mir eben ein, ich brauche Jemanden, der die Schweine hüten kann, denn deren habe ich viele, sehr viele.“

Und der Prinz wurde angestellt als kaiserlicher Schweinehirt. Er bekam eine jämmerlich kleine Kammer unten beim Schweinekoben, und hier musste er bleiben; aber den ganzen Tag saß er und arbeitete, und als es Abend war, hatte er einen niedlichen kleinen Topf gemacht; rings um denselben waren Schellen, und sobald der Topf kochte, klingelten sie aufs Schönste und spielten die alte Melodie:

„Ach, Du lieber Augustin, Alles ist weg, weg, weg!“

Aber das Allerkünstlichste war doch, dass man, wenn man den Finger in den Dampf des Topfes hielt, sogleich riechen konnte, welche Speisen auf jedem Feuerherd in der Stadt zubereitet wurden. Das war wahrlich etwas ganz Anderes als die Rose. Nun kam die Prinzessin mit allen ihren Hofdamen daher spaziert, und als sie die Melodie hörte, blieb sie stehen und sah ganz erfreut aus; denn sie konnte auch „Ach, Du lieber Augustin“ spielen; es war das Einzige, was sie konnte, aber das spielte sie mit Einem Finger.

Der Schweinehirt MärchenBild: Oskar Herrfurth (1862-1934)

„Das ist ja Das, was ich kann!“ sagte sie. „Es muss ein gebildeter Schweinehirt sein! Höre, gehe hinunter und frage ihn, was das Instrument kostet.“

Und da musste eine der Hofdamen hinuntergehen; aber sie zog Holzpantoffeln an.

„Was willst Du für den Topf haben?“ fragte die Hofdame.

„Ich will zehn Küsse von der Prinzessin haben,“ sagte der Schweinehirt.

„Gott bewahre!“ sagte die Hofdame.

„Ja, für weniger thue ich es nicht,“ antwortete der Schweinehirt.

„Nun, was antwortete er?“ fragte die Prinzessin.

„Das mag ich gar nicht sagen,“ erwiderte die Hofdame.

„Ei, so kannst Du es mir ja ins Ohr flüstern.“

„Er ist unartig!“ sagte die Prinzessin, und dann ging sie. – Aber als sie ein kleines Stück gegangen war, erklangen die Schellen so lieblich:

„Ach, Du lieber Augustin, Alles ist weg, weg, weg!“

„Höre,“ sagte die Prinzessin, „frage ihn, ob er zehn Küsse von meinen Hofdamen haben will.“

„Ich danke schön,“ sagte der Schweinehirt; „zehn Küsse von der Prinzessin, oder ich behalte meinen Topf.“

„Was ist doch das langweilig!“ sagte die Prinzessin. „Aber dann müßt Ihr vor mir stehen, damit es Niemand sieht.“

Und die Hofdamen stellten sich davor, und dann breiteten sie ihre Kleider aus, und da bekam der Schweinehirt zehn Küsse, und sie erhielt den Topf.
Nun, das war eine Freude! Den ganzen Abend und den ganzen Tag musste der Topf kochen; es gab nicht einen Feuerherd in der ganzen Stadt, von dem sie nicht wussten, was darauf gekocht wurde, sowohl beim Kammerherrn, wie beim Schuhmacher. Die Hofdamen tanzten und klatschten in die Hände.

Der Schweinehirt MärchenBild: Oskar Herrfurth (1862-1934)

„Wir wissen, wer süße Suppe und Eierkuchen essen wird; wir wissen, wer Grütze und Carbonade bekommt; wie ist das doch interessant!“
„Sehr interessant!“ sagte die Oberhofmeisterin.

„Ja, aber haltet reinen Mund, denn ich bin des Kaisers Tochter.“

„Ja wohl; das versteht sich!“ sagten Alle.

Der Schweinehirt, das heißt der Prinz – aber sie wussten es ja nicht anders, als dass er ein wirklicher Schweinehirt sei – ließ keinen Tag verstreichen, ohne etwas zu tun, und so machte er eine Knarre, wenn man die herumschwang, erklangen alle die Walzer, Hopser und Polkas, die man seit Erschaffung der Welt gekannt hat.

„Aber das ist super!“ sagte die Prinzessin, indem sie vorbeiging. „Ich habe nie eine schönere Composition gehört. Höre, gehe hinein und frage ihn, was das Instrument kostet; aber ich küsse nicht wieder!“

„Er will hundert Küsse von der Prinzessin haben,“ sagte die Hofdame, welche hineingegangen war, um zu fragen.

„Ich glaube, er ist verrückt!“ sagte die Prinzessin, und dann ging sie; aber als sie ein kleines Stück gegangen war, blieb sie stehen. „Man muss die Kunst aufmuntern,“ sagte sie. „Ich bin des Kaisers Tochter! Sage ihm, er solle, wie neulich, zehn Küsse haben; den Rest kann er von meinen Hofdamen bekommen.“

„Ach, aber wir tun es so ungern!“ sagten die Hofdamen.

„Das ist Geschwätz,“ sagte die Prinzessin; „und wenn ich ihn küssen kann, so könnt Ihr es auch. Bedenkt, ich gebe Euch Kost und Lohn!“ Und nun mussten die Hofdamen wieder zu ihm hinein.

„Hundert Küsse von der Prinzessin,“ sagte er, „oder Jeder behält das Seine.“

„Stellt Euch davor!“ sagte sie alsdann; und da stellten alle Hofdamen sich davor, und dann küsste er die Prinzessin.

„Was mag das wohl für ein Auflauf beim Schweinekoben sein?“ fragte der Kaiser, welcher auf dem Balcon hinausgetreten war. Er rieb sich die Augen und setzte die Brille auf. „Das sind ja die Hofdamen, die da ihr Wesen treiben; ich werde wohl zu ihnen hinunter müssen.“ – Und so zog er seine Pantoffeln hinten herauf, denn es waren Schuhe, die er niedergetreten hatte. Potz Wetter, wie er sich sputete. Sobald er in den Hof hinunter kam, ging er ganz leise, und die Hofdamen hatten so viel damit zu tun, die Küsse zu zählen, damit es ehrlich zugehe, dass sie den Kaiser gar nicht bemerkten. Er erhob sich auf den Zehen.

„Was ist das?“ sagte er, als er sah, dass sie sich küssten, und dann schlug er sie mit seinem Pantoffel an den Kopf, gerade als der Schweinehirt den sechsundachtzigsten Kuss erhielt.

Der Schweinehirt MärchenBild: Oskar Herrfurth (1862-1934)

„Packt Euch!“ sagte der Kaiser, denn er war böse. Und sowohl die Prinzessin, als der Schweinehirt wurden aus seinem Kaiserreiche hinausgestoßen.
Da stand sie nun und weinte; der Schweinehirt schalt, und der Regen strömte hernieder.

„Ach, ich elendes Geschöpf! sagte die Prinzessin; „hätte ich doch den schönen Prinzen genommen. Ach, wie unglücklich bin ich!“
Und der Schweinehirt ging hinter einen Baum, wischte das Schwarze und Braune aus seinem Gesicht, warf die schlechten Kleider von sich und trat nun in seiner Prinzentracht hervor, so schön, dass die Prinzessin sich verneigen musste.

„Ich bin nun dahin gekommen, dass ich Dich verachte!“ sagte er. „Du wolltest keinen ehrlichen Prinzen haben; Du verstandest Dich nicht auf die Rose und die Nachtigall; aber den Schweinehirten konntest Du für eine Spielerei küssen; das hast Du nun dafür!“

Und dann ging er in sein Königreich und machte ihr die Tür vor der Nase zu. Da konnte sie draußen stehen und singen:

„Ach, Du lieber Augustin,

Alles ist weg, weg, weg!“

Lesen Sie ein Kurz-Märchen (5 min)

Hintergründe zum Märchen „Der Schweinehirt“

„Der Schweinehirt“ ist ein literarisches Märchen von Hans Christian Andersen über einen Prinzen, der sich als Schweinehirt verkleidet, um eine Prinzessin zu gewinnen. Das Märchen wurde erstmals am 20. Dezember 1841 von C. A. Reitzel in Kopenhagen, Dänemark, in Märchen für Kinder veröffentlicht. Neue Sammlung. Das Märchen scheint original von Andersen zu sein, obwohl ähnliche Märchen bekannt sind. „Der Schweinehirt“ wurde für verschiedene Medien adaptiert.

Der Schweinehirt MärchenBild: Paul Hey (1867 – 1952)

Ein armer Prinz will die Tochter des Kaisers heiraten und schickt ihr zwei schöne Geschenke, eine Nachtigall und eine Rose. Die Prinzessin lehnt die bescheidenen Geschenke ab, weil sie echt und natürlich und nicht künstlich sind. Der Prinz verkleidet sich daraufhin und bewirbt sich um die Stelle als Schweinehirt im Palast. Sobald er die Stelle hat, kreiert er einen musikalischen Topf. Die Prinzessin schlendert durch den Schlamm zur Schweinehirtenhütte und zahlt zehn Küsse für den Topf. Als der Schweinehirt dem Topf mit der Kreation einer musikalischen Rassel folgt, zahlt sie hundert Küsse dafür. Der Kaiser, angewidert darüber, dass seine Tochter einen Schweinehirten für ein Spielzeug küssen würde, wirft sie hinaus. Der Prinz, der die Prinzessin seiner Liebe für unwürdig befunden hat, wäscht sein Gesicht, zieht seine königliche Kleidung an und verschmäht die Prinzessin wie ihr Vater. Die Prinzessin wird vor der Palasttür zurückgelassen und singt leise vor sich hin.

Der Schweinehirt MärchenBild: Paul Hey (1867 – 1952)

Das Märchen scheint eine Erfindung von Andersen zu sein, obwohl die Bestrafung stolzer Prinzessinnen ein Standardthema in Volks- und Märchenbüchern ist. In Basils Pentamerone (1634) erzählt ein Märchen von der stolzen Cinziella und ihrer Umwerbung durch einen als Gärtner verkleideten Prinzen. In den Grimm-Sammlungen ist „König Drosselbart“ ein ähnliches Märchen von einem König, der sich verkleidet, um eine arrogante Prinzessin zu umwerben. Andersens Erzählung ist weniger sentimental als die traditionellen Erzählungen. In den traditionellen Erzählungen wird die Frau aufgeweicht und liebt den Mann weiterhin, sobald er sich als königlich entpuppt, aber in Andersen wird sie weggeworfen und allein gelassen, um den Verlust von Liebe und Status zu betrauern.

Das Märchen wurde erstmals am 20. Dezember 1841 von C. A. Reitzel in Kopenhagen, Dänemark, in Märchen, die für Kinder erzählt werden, veröffentlicht. Neue Sammlung. Dritte Broschüre. 1842. und erstmals 1846 von Charles Boner ins Englische übersetzt, der es in A Danish Storybook veröffentlichte.

Der Schweinehirt Märchen Gebrüder Grimm

Professor D. L. Ashliman erkannte an, dass Andersens literarische Erzählung aus ähnlichen europäischen Geschichten über einen Schweinehirten, der mit einer Prinzessin flirtet, stammt. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die Prinzessin in diesen Erzählungen der Jugend ihre Muttermale zeigt. Professor Stith Thompson klassifizierte solche Erzählungen als Aarne-Thompson-Uther ATU 850, „Die Muttermale der Prinzessin“. Professor Stith Thompson klassifizierte solche Erzählungen als Aarne-Thompson-Uther ATU 850, „Die Muttermale der Prinzessin“.

Informationen für wissenschaftliche Analysen


Statistiken zum Märchen
Wert
Übersetzungen english
Lesbarkeitsindex nach Amstad78.7
Lesbarkeitsindex nach Björnsson31.8
Flesch-Reading-Ease Index65.7
Flesch–Kincaid Grade-Level7.2
Gunning Fog Index7.1
Coleman–Liau Index12
SMOG Index10.1
Automated Readability Index7.3
Zeichen-Anzahl9.271
Anzahl der Buchstaben7.133
Anzahl der Sätze120
Wortanzahl1.493
Durchschnittliche Wörter pro Satz12,44
Wörter mit mehr als 6 Buchstaben289
Prozentualer Anteil von langen Wörtern19.4%
Silben gesamt2.267
Durchschnittliche Silben pro Wort1,52
Wörter mit drei Silben174
Prozentualer Anteil von Wörtern mit drei Silben11.7%

Copyright-Hinweis: Hintergrund-Informationen, Zusammenfassungen und Analysen zum Märchen sind selbst verfasste urheberrechtlich geschützte Texte, die Sie nicht kopieren dürfen. Die Erstellung dieser Informationen, hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis. Sie können den Beitrag gerne auf Facebook, WhatsApp, in Foren oder auf Ihrer eigenen Webseite verlinken.

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte?

Datenschutzerklärung.

Die besten Märchen

Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by childstories.org

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch